17 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Canes haben Finale fest eingeplant

Marburg Mercenaries hilft nur ein Football-Wunder Canes haben Finale fest eingeplant

Die Baltic Hurricanes sind vor dem zweiten Spiel in der European Football League (EFL) 2015 auf Sturm eingestellt. Bei den Mercenaries geht es in Marburg am Sonntag (Kickoff: 15 Uhr) um den Einzug in das Finale.

Voriger Artikel
Canes siegten souverän in Berlin
Nächster Artikel
Canes wirbeln ins Finale

Quarterback Blake Bolles glänzte zuletzt mit einer Zehn-Jahre-Passrekordmarke für die Canes.

Quelle: Michael Zelter

Kiel/Marburg. Es müsste schon ein Wunder geschehen, wenn die Söldner im heimischen Georg-Gassmann-Stadion den Wirbel aus Kiel überstehen sollten. Der EFL-Champion des Vorjahres aus dem Norden ist in der eindeutigen Favoritenrolle.

 Und dies steht wie in Stein gemeißelt. Marburg geht mit einer 13:17-Niederlage gegen die Alphen Eagles in das Spiel. Die Canes schossen die Niederländer auf der Kilia-Anlage mit 58:0 ab. Das Team von Kiels Cheftrainer Stephen Parker kann sich sogar eine Niederlage in der romantischen Bergstadt an der Lahn leisten. Darüber kann Parker nur schmunzeln: „Wir fahren nach Marburg, um dort zu gewinnen. Die Mercenaries haben in dieser Saison noch nicht gewonnen. Darum sind sie doppelt gefährlich. Wir werden aber gut vorbereitet sein“. Ernst nehmen die Canes die Aufgabe allemal. Bereits am Sonnabend geht es gen Süden. Übernachtet wird in der Nähe von Gießen. Der Sonntag steht dann voll im Fokus auf das Spiel. Überheblichkeit soll wegen der Ausgangslage nicht aufkommen.

 Auf der Gegenseite herrscht dagegen Ernüchterung. „Es wäre von uns vermessen, wenn wir uns große Chancen ausrechnen würden. Wir sind nur schwer in die Saison gekommen und weit von unserer Bestform entfernt. Von den 60 gemeldeten Spielern, die wir für den EFL-Cup gemeldet haben, steht nur etwa die Hälfte am Sonntag auf dem Platz“, erklärte Marburgs Headcoach Matthias Dalwig und ergänzte: „Es wird keine Überraschung geben“.

 Dabei gab sein Team im jüngsten Spiel in der German Football League (GFL) eine gute Figur ab. Gegen die Saarland Hurricanes führten die Mercenaries bis in den Schlussabschnitt mit 17:13, um dann doch noch mit 17:27 zu verlieren. Dalwig begründete: „Da ging uns die Luft aus.“ Übel ist zudem, dass der US-Spielmacher Brian Ensminger nicht für die europäische Bühne gemeldet ist. Seinen Job übernimmt Bastian Berghaus.

 Im Lager der Canes herrschte beim Training in der Woche gute Stimmung. Besonders bei Spielmacher Blake Bolles. Dem US-Boy gelang beim 43:28-Sieg gegen die Berlin Adler am vergangenen Wochenende mit 455 Yard Raumgewinn per Pass-Spiel ein neuer Canes-Rekord der vergangenen zehn Jahre. Mit Tyler Davis, Benedikt Englmann und Colin Harms hatte er seine Hauptanspielstationen. Zusammen kamen sie durch die Luft auf sechs Touchdowns. Bei einer ähnlichen Vorstellung sollten die Hurricanes auch die Mercenaries aus ihrem eigenen Stadion wehen.

 Im greifbaren Finale würde es gegen die Allgäu Comets aus Kempten gehen. Ein denkbarer Termin dafür wäre der 27. Juni, da dann beide Teams in der GFL spielfrei sind. Über den Austragungsort entscheidet der europäische Verband.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3