21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Hartes Match für die Kiel Baltic Hurricanes

Football Hartes Match für die Kiel Baltic Hurricanes

Mit einem spektakulären Europacup-Match sind die Kiel Baltic Hurricanes in die Saison 2016 gestartet. Das erste Gruppenspiel der European Football League (EFL) verlor der Bundesligist vor 2886 Zuschauern im Kilia-Stadion gegen die Amsterdam Crusaders in der Verlängerung mit 24:31 (24:24 / 0:0, 7:16, 7:0, 10:8).

Voriger Artikel
Das Ei fliegt wieder
Nächster Artikel
Huskies sind das Zünglein an der Waage

Die Kieler Defense packt sich den Amsterdamer Boy Perlee (Mitte/roter Helm)

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Damit steht der Meister der German Football League (GFL) von 2010 im zweiten und letzten Gruppenspiel in zwei Wochen bei den Hamburg Huskies schon unter Siegzwang, um die Chance auf den dritten EFL-Titel in Folge noch wahren zu können. Im Spiel gegen den niederländischen Rekordmeister, der mit der Empfehlung von drei „zu Null“ gewonnenen Punktspielen an die Förde gekommen war, dominierten die beiden Abwehrreihen das Geschehen, die den gegnerischen Offense-Teams nur wenige Glanzlichter erlaubten. Von denen das entscheidende setzen allerdings die Gäste in der Verlängerung, als Quarterback Allan Bridgford einen starken Pass auf Sean Richard spielte, der per Touchdown die Entscheidung herbeiführte. Den ihnen danach noch zustehenden Angriffsversuch konnten die Canes ihrerseits nicht mehr nutzen, um zumindest noch den Ausgleich zu erzielen.

Schon im ersten, punktlosen Quarter wurde deutlich, dass der Angriff der Gastgeber mit dem neuen Spielmacher Logan Schrader noch nicht optimal abgestimmt ist. Folgerichtig war es US-Defenseback Brandon LeBeau, der mit einem abgefangenen Pass (Interception) für das überraschende 6:0 sorgte, Kicker Florian Dannehl erhöhte auf 7:0. Doch ein Fieldgoal der Gäste durch Tyron Vrede sowie ein „Doppel-Blackout“ von Schrader, der innerhalb von drei Minuten zweimal in die Arme von Kevin Bourne für zwei Interceptions passte, sorgten für den 7:16-Halbzeitrückstand. Das gleiche Kunststück vollbrachte allerdings Canes-Rückkehrer Falk Horn, der einen von Amsterdam fallengelassenen Ball (fumble) zum 13:16-Anschluss nutzte (Kick von Dannehl zum 14:16).

 Hier sehen Sie Bilder vom American-Football-EFL-Spiel der Kiel Baltic Hurricanes gegen Amsterdam Crusaders.

Zur Bildergalerie

Turbulent und spannend wurde es im letzten Viertel. Den einzigen Touchdown der Canes aus der Offensive heraus markierte der überragende Passempfänger Xavier Mitchell nach feinem Schrader-Zuspiel. Der Zusatzkick und das Feldtor von Dannehl schraubten den Vorsprung der Gastgeber auf ein scheinbar sicheres 24:16, doch die Holländer konterten eiskalt mit einem Touchdown (Jasper Nijland) und zwei Zusatzpunkten per Spielzug durch Revilinho Graanoogst (Conversion) zum Ausgleich.

Kuriosum nach der regulären Spielzeit: Niemand im Stadion wusste, ob eine Punkteteilung oder eine Verlängerung angesagt waren. Erst ein Anruf von Jan Bublitz, Sportdirektor im American Football Verband Deutschland (AFVD), bei der EFL-Turnierleitung brachte Klarheit für die Overtime, die allerdings keinen guten Ausgang für die Canes nahm.

„Es war das erwartet harte Match, für das wir zu wenig Spielpraxis hatten“, sagte Canes-Headcoach Marcus Herford. „Auf die Defense bin ich heute stolz. Im Angriff müssen wir besser werden, dürfen allerdings nicht in Panik ausbrechen. In zwei Wochen in Hamburg wird es besser aussehen.“      

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3