23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Hurricanes erwarten Touchdown-König

Kiel Hurricanes erwarten Touchdown-König

Spiele der Baltic Hurricanes gegen die Dresden Monarchs waren in den vergangenen Jahren immer geprägt von Spannung pur. Nicht anders wird es in der German Football League (GFL) am Sonnabend auf der Kilia-Anlage (Kickoff: 16 Uhr) sein.

Voriger Artikel
Canes rupfen Berlin Adler
Nächster Artikel
Herzschlag-Finale: Canes besiegen Dresden

Gegen Dresden wird vor allem die Kieler Defense um Ryan Newell (li.) und Tyler Davis im Mittelpunkt stehen.

Quelle: sp

Dresden/Kiel. Beide Teams peilen in der Nordstaffel den zweiten Platz an, der in der ersten Playoff-Runde dann ein Heimspiel bedeuten würde.

Das Team aus Dresden um Headcoach John Leijten, der auch noch Cheftrainer der australischen Nationalmannschaft ist, musste allerdings am vergangenen Wochenende eine bittere 17:47-Niederlage gegen den Staffelfavoriten Braunschweig Lions hinnehmen. Ein Monat zuvor überraschten die Monarchs noch mit einem 27:26-Erfolg bei den Niedersachsen. Die Lions reagierten und verpflichteten Casey Thierriault, der in den vergangenen Jahren die Lions zum Titelgewinn führte. Darauf hatten die Königlichen keine Antwort.

 Die soll nun aber in Kiel erfolgen. Übernachtet wird in der Nacht zum Sonnabend bei Bad Oldesloe. Ein Kenner der Dresdner Monarchen ist Alexander Graf von Perponcher-Sedlnitzky. Der 41-Jährige war einst selbst Mitglied und sogar Präsident der Hurricanes. „Das war eine aufregende Zeit“, erklärte er. 2003 zog es ihn beruflich in den Süden. Heute ist er Personalberater in Frankfurt a.M. und zudem Heimspielmoderator sowie Football-Förderer in Dresden. „Gegen Braunschweig haben wir zu viele einfache Fehler gemacht, die wurden gnadenlos bestraft. Ein Auswechselfehler beispielsweise nach einem Punt kostete eine Raumstrafe, der Gegner blieb in Ballbesitz und dann kam noch eine Bombe (Anm. d. Red.: ein weiter Wurf zu einem Passempfänger) von Quarterback Thierriault2, berichtete der Ex-Kieler. „Die Folge war ein Touchdown. Nach der Pause lief bei uns nicht mehr viel zusammen. Dies darf in Kiel nicht passieren. Es wird knapp, aber wir bringen die größere Erfahrung mit. Ich sehe uns leicht vorn“, plauderte der ehemalige Radio-Moderator munter drauf los.

 Wie auch bei den Canes hat sich der Kader der Elbstädter verändert. Für Jeff Welsh, nunmehr in Schweden gelandet, ist Clay Belton der neue Spielmacher. Dazu Perponcher-Sedlnitzky: „Er ist ein guter Spieler. Die Einladungen zu den Trainingscamps der NFL-Teams Miami Dolphins und Indianapolis Colts sind ein Beweis dafür. Mit dem neuen Runningback Donald Russell haben wir eine echte Waffe. Er ist wendiger als Trevar Deed, der ja weiter bei uns spielt. Zumeist in der Defense. Aber manchmal läuft er wieder in der Offense auf.“ Perponcher-Sedlnitzky sieht darin einen Vorteil für die Gäste. Das wird für die Kieler Defense eine große Herausforderung. Unglaublich die Bilanz von Russell: Der US-Boy erzielte in drei GFL-Spielen bislang acht Touchdowns.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3