21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Canes lecken ihre Wunden

Nach Playoff-Aus Canes lecken ihre Wunden

Die Halbfinal-Paarungen in den Playoffs der German Football-League (GFL) stehen fest, nicht dabei sind die Baltic Hurricanes. Das 27:39-Aus bei den Allgäu Comets bleibt in der Erinnerung der Fans als „Schwarzer Sonntag“ haften.

Voriger Artikel
Canes verpassen das Halbfinale
Nächster Artikel
Canes trennen sich von Cheftrainer Parker

Negativer Höhepunkt bei der Niederlage im Allgäu: Wild mit dem Zeigefinger fuchtelnd, schimpfte Bolles „you suck“; dafür musste er vom Platz.

Quelle: Uwe Paesler (Archivbild)

Kiel. Auch in der Vereinshistorie wird die Partie auf der Negativseite einen gewichtigen Platz einnehmen: Der Feldverweis für Quarterback Blake Bolles entschied die Partie. Der Canes-Spielmacher, ein eigentlich völlig relaxter, in sich ruhender Typ, warf nach einem Spielzug frustriert das Lederei zu Boden und kassierte dafür eine Strafe – Comets-QB Townsend war für dieselbe Aktion nicht belangt worden. Wild mit dem Zeigefinger fuchtelnd, schimpfte Bolles „you suck“; dafür musste er vom Platz. Immerhin brachten die Gäste das Match anständig zu Ende, allerdings absolut chancenlos. Merkwürdig verhielt sich Headcoach Stephen Parker, der wutschnaubend sofort nach dem Abpfiff in die Katakomben trabte und sein Team einfach stehen ließ. Ein Team, das schon vorher Leitung und Zuspruch gebraucht hätte.

Die Aggressionen stiegen auf beiden Seiten

Langsam aber stetig schaukelten sich da die Animositäten hoch, nicht nur auf dem Rasen. Dort hatten sich die Comets verbissen Revanche geschworen: Nach dem 28:49 im EFL-Bowl-Finale fühlte man sich im Kilia-Stadion von der Referee-Crew verschaukelt. So gingen beide Teams die harte Tour, es gipfelte in einer Sprunggelenks-Fraktur bei Paco Varol. „Nach dem Video ein klares Foul“, glaubt der Defenseliner und Kicker. Den Schock verarbeiteten seine Kameraden gut. Sie marschierten mit 21:10 in die Pause, begleitet von Fan-Pöbeleien.

Tränen flossen bei Jana Petersen, einer jungen Frau mit dem Down-Syndrom, die als Maskottchen zum Team gehört. „Ein Comets-Spieler und auch Zuschauer haben sie übelst beleidigt“, so Irina Krafzik, eine Freundin. „Als unsere Spieler sie verteidigten, wurden sie beworfen und mit Wasser begossen.“ Die Schiris begannen in der zweiten Hälfte durchzugreifen, vorerst standen allein die Kieler am Pranger. Die Comets verlegten sich auf grenzwertige Nickligkeiten. „Ein Top-Team muss da aber cool bleiben“, brachte es der Kommentator von GFL-Radio auf den Punkt. Bei Bolles brannten die Sicherungen durch. „Niemand bedauert es mehr als er. Blake hat sich total zerknirscht entschuldigt. Unter dem emotionalen Druck hat er die Nerven verloren, das ist nicht zu dulden“, sagt Canes-Geschäftsführer Gunnar Peter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Baltic Hurricanes 2/3