23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Holstein Kiel schlägt die SG Sonnenhof Großaspach

Alle Tore von Czichos Holstein Kiel schlägt die SG Sonnenhof Großaspach

In einem mitreißenden Spiel der Dritten Fußball-Liga schlug das bisherige Schlusslicht Holstein Kiel das als Tabellendritter angereiste Team der SG Sonnenhof Großaspach mit 3:1 (2:0). Schütze sämtlicher Tore war Rafael Czichos, der mit drei Treffern nach Freistößen für die 3:0-Führung gesorgt hatte, ehe dem KSV-Innenverteidiger ein Eigentor unterlief.

Voriger Artikel
Fliegt, Störche, fliegt!
Nächster Artikel
Vorspeise zur Champions League

Holstein Kiel holt drei Punkte gegen die SG Sonnenhof Großaspach.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Was für ein Befreiungsschlag, welch eine Erleichterung!Nach ihrer besten Saisonleistung ist die Mannschaft von Coach Karsten Neitzel auf den 15. Rang geklettert.

Nach dem Absturz vor einer Woche auf den letzten Platz hatte der KSV-Trainerstab Trainingsabläufe und Taktik geändert – mit durchschlagendem Erfolg. Nach frustrierenden Wochen stand wieder eine spielfreudige Einheit auf dem Platz, die in der neuen 4-1-4-1-Formation die These bekräftigte, dass dieser Kader nicht in den Abstiegskampf gehört. Vieles gelang wieder, sogar psychologische Tricks bei Freistößen.

Der anfänglichen Nervosität und Drucksituation war allerdings die wackelige Startphase geschuldet, in der die Gäste die erste Chance hatten, doch Michele-Claudio Rizzi schoss frei aus zwölf Metern über das Tor (6.). Diese Warnung beantwortete KSV-Kapitän Maik Kegel postwendend mit einem strammen 22-Meter-Schuss, der allerdings ebenfalls sein Ziel verfehlte. Schrecksekunde Nummer zwei mussten die Störche überstehen, als Kai Gehring nach einem Freistoß von Maximilian Dittgen mit einem Kopfball aus vier Metern nur das Außennetz traf (14.).

Und wer seine Chancen nicht nutzt, den bestraft der Gegner. Ein Kopfball von Marc Heider nach einer Hereingabe des aufgerückten Außenverteidigers Patrick Kohlmann strich noch knapp am linken Pfosten vorbei (19.), doch dann war die Zeit reif für die Trickkiste, in der die Holsteiner in der vergangenen Woche tief gegraben hatten. Bei Freistoß Nummer eins taten Fabian Schnellhardt und Kegel so, als könnten sie nicht auf die Ausführung einigen, ehe Schnellhardt die Kugel ebenso plötzlich wie butterweich in den Strafraum hob, wo Czichos mit einem kraftvollen Kopfball unhaltbar für Kevin Broll vollendete (24.). Nur sieben Minuten später stand das halbe Holstein-Team beim nächsten Freistoß (scheinbar) diskutierend eng um den Ball herum. Die Traube spritzte auseinander und machte den Weg frei für Czichos’ Schuss aus 19 Metern halblinks in die kurze Ecke – das Verwirrspiel hatte zum zweiten Mal wie im Training funktioniert. Und hätte Denis Danso Weidlich einen genialen Querpass von Manuel Schäffler völlig frei aus fünf Metern nicht über den Spann rutschen lassen, wäre die Sonne für Sonnenhof Großaspach schon vor dem Wechsel untergegangen (37.).

Doch das besorgte Czichos mit dem letzten Teil seines Dreierpacks schon drei Minuten nach dem Wiederanpfiff: Einen Kegel-Freistoß von der rechten Torauslinie köpfte der Innenverteidiger mit der Sicherheit einen Klasse-Mittelstürmers ein. Die Partie schien entschieden, doch die Gäste entschlossen sich nun dazu, Gegenwehr zu leisten. Und so konnte sich auch Holstein-Keeper Niklas Jakusch bei seinem Comeback bei einer großen Chance für Bashkim Renneke auszeichnen (57.). Allerdings ist die mangelhafte Chancenverwertung Holsteins grundsätzlich noch nicht vom Tisch. Schnellhardt (60.) und HeiderHeiderHeider (61.) hätten den Sack zumachen müssen, bevor Czichos unfreiwillig für den Anschlusstreffer sorgte (64.). Die Gäste drängten nun auf mehr, doch die gestern sattelfeste Abwehr der Platzherren ließ sich auch in der Schlussphase nicht mehr überraschen.

„Dass das Spiel solch einen klaren Verlauf nimmt, hätte ich nicht gedacht“, sagte Karsten Neitzel, der sich von der Euphorie der Fans allerdings nicht anstecken ließ. „Das erste Tor war der Brustlöser. Wir haben nicht viel besser gespielt als in den vergangenen Wochen, aber diesmal stimmt das Ergebnis. Das werden wir kurz genießen, und morgen geht’s mit der Arbeit weiter.“

Kiel: Jakusch – Herrmann, Weidlich, Czichos, Kohlmann – Siedschlag – Janzer (62. Lewerenz), Kegel, Schnellhardt (85. Hartmann), Heider (76. Sane) – Schäffler.

Sonnenhof: Broll – Schiek, Leist, Schuster (80. Ngankam), Kienast – Dittgen (56. Renneke), Gehring, Rizzi, Binakaj (46. Röttger) – Rühle, Breier.

Schiedsrichter: Cortus (Röthenbach) – Tore: 1:0 Czichos (24.), 2:0 Czichos (31.), 3:0 Czichos (48.), 3:1 Czichos (64./Eigentor) – Zuschauer: 4459 – Gelbe Karten: Lewerenz, Schäffler / Kienast, Leist, Gehring.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Pfeiffer
Sportredaktion

ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Holstein ratlos
Foto: Mister Zuverlässig steht auf der Kippe: Holsteins Linksverteidiger Patrick Kohlmann (re., gegen den Münchner Löwen Krisztián Simon) konnte wegen Rückenproblemen am Mittwoch nicht trainieren.

Eine Zeitmaschine wäre jetzt hilfreich, um das Halbfinale im SHFV-Lotto-Pokal beim Regionalligisten VfB Lübeck noch einmal zu spielen – eine Blamage weniger und die Chance auf 140000 Euro DFB-Pokal-Antrittsgeld hätten beim Fußball-Drittligisten Holstein Kiel für Gewissheit gesorgt: Wir sind auf einem guten Weg.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Holstein Kiel 2/3