25 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Cottbus hofft auf Wollitz-Wunder

Dritte Fußball-Liga Cottbus hofft auf Wollitz-Wunder

Die Dritte Fußball-Liga biegt in die Zielgerade ein. Der direkt Aufstieg scheint mit Blick auf die designierten Zweitligisten Dynamo Dresden und Erzgebirge Aue entschieden. Um Relegationsrang drei kämpfen Osnabrück und Würzburg. Knisternde Spannung verspricht derweil der Abstiegskampf.

Voriger Artikel
Entspannter Ritt auf der Rasierklinge
Nächster Artikel
Wiedersehen ohne Rachegelüste

Dritte Liga zwischen Hoffen und Bangen: Claus-Dieter Wollitz soll neue Energien in Cottbus freisetzen.

Quelle: imago

Kiel. Die gesamte zweite Tabellenhälfte muss mehr oder minder intensiv den Gang in die Regionalliga fürchten. Drei Teams wird es am letzten Spieltag (14. Mai) treffen.

Holstein Kiel (10./42 Punkte/42:43 Tore):

Mit acht Punkten aus den vergangenen vier Partien haben sich die Störche in Richtung sicheres Fahrwasser manövriert. Noch einen Sieg benötige die KSV, orakelt Cheftrainer Karsten Neitzel, dann seien die Kieler bei der Umsetzung des Saison-Minimalzieles „Klassenerhalt“ durch.

VfR Aalen (11./41 Punkte/30:30 Tore):

Auch der von Peter Vollmann gecoachte Zweitligaabsteiger dürfte für ein weiteres Jahr in der Dritten Liga planen können. „Jetzt brauchen wir noch vier Zähler“, rechnet der Ex-Kieler Vollmann vor.

 

 Mainz 05 II (12./41 Punkte/37:39 Tore): Der lange in oberen Tabellen-Gefilden befindliche Bundesliga-Unterbau steckt in einer handfesten Ergebnis-Krise: nur zwei Punkte aus den vergangenen fünf Partien. Auch das Restprogramm könnte den 05-Youngstern Sorgen bereiten.

Rot-Weiß Erfurt (13./41 Punkte/40:46 Tore):

Seit dem 1. Januar dieses Jahres führt Trainer Stefan Krämer anstelle des glücklosen Christian Preußer das sportliche Zepter. Unter ihm gelangen den Thüringern in 13 Spielen sieben Siege und zwei Remis (Schnitt: 1,77 Punkte). Die Basis für den Klassenerhalt.

Hansa Rostock (14./40 Punkte/33:40 Tore):

Die Hansa-Kogge ist wieder auf Kurs, fuhr in den jüngsten sechs Partien stolze 14 Punkte ein. Auch im diesen Jahr dürften die Rostock wieder mit einem blauen Auge davon kommen.

Hallescher FC (15./39 Punkte/41:43 Tore):

Rettungsanker Trainerwechsel? Rico Schmitt übernahm am Mittwoch vorzeitig das Ruder von Trainer Stefan Böger. Der bisherige Coach wechselt wie vorgesehen — allerdings früher als geplant — ins Amt des Sportdirektors. Der bislang letzte HFC-Sieg liegt schon fast zwei Monate zurück. Es folgten sieben Spiele ohne „Dreier“, drei Remis und vier Niederlagen (5:14 Tore). Bitter zudem: Stammkraft Sören Bertram fällt mit einem Kreuzbandriss im linken Knie aus. Halle ist ein Abstiegs-Mitfavorit.

Werder Bremen II (16./37 Punkte/36:47 Tore):

Es wird erwartungsgemäß eng für den Aufsteiger um „Capitano“ Rafael Kazior, der nur einen „Dreier“ aus den jüngsten sechs Spielen eroberte. Auch die letzten fünf Saisonpartien haben es in sich.

Stuttgarter Kickers (17./37 Punkte/35:48 Tore):

Die personellen Investitionen im Winter zahlen sich allmählich aus (19 Punkte im neuen Jahr). Die Kickers beweisen im Abstiegskampf die erforderliche Mentalität.

Energie Cottbus (18./35 Punkte/27:42 Tore):

Wenn nichts mehr geht, kommt „Pele“! Claus-Dieter Wollitz ist zurück als Trainer in der Lausitz. Und mit ihm die markigen Sprüche: „Die Aufgabe wird nicht einfach. Aber ich glaube daran. Sonst hätte ich es nicht gemacht. Ich bin ja kein Selbstmörder.“ Das Ziel des 50-Jährigen: „Drei Heimspiele, drei Heimsiege.“ Wenn’s aber gegen Großaspach nicht klappt, ist der Wollitz-Zauber schon verflogen.

SV Wehen Wiesbaden (19./34 Punkte/30:41 Tore):

Geld schießt eben doch nicht zwangsläufig Tore. Seit zehn Spielen ist die hochkarätig besetzte Mannschaft ohne Sieg. Ob der Kader Klassenkampf kann, scheint äußerst fraglich.

VfB Stuttgart II (20./31 Punkte/37:55 Tore):

Der Zug ist für das Gründungsmitglied der Dritten Liga abgefahren. Auch, weil Hoffnungsträger Cacau (Muskelfaserriss) ausfällt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Holstein Kiel 2/3