16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Knallharte Quittung

KSV – Köln Knallharte Quittung

Im dritten Heimspiel der Dritten Fußball-Liga kam Holstein Kiel gegen Fortuna Köln nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus. Ein bitteres Resultat für die Mannschaft von Trainer Karsten Neitzel, hatten die Störche die Partie nach einem Rückstand doch bereits gedreht.

Voriger Artikel
Störchen droht Gefahr aus der Kölner Luft
Nächster Artikel
Infos zum Derby-Vorverkauf

Rafael Czichos (Mitte) wäre beinahe zum Matchwinner für die Störche geworden.

Quelle: Volker Rebehn

Kiel. Das Warten auf den Ergebnis-Knalleffekt geht beim Fußball-Drittligisten Holstein Kiel weiter. Das 2:2 (1:1) am Dienstagabend gegen Fortuna Köln offenbarte erneut das aktuelle Dilemma der abermals deutlich überlegenen Störche: fahrlässige Verwertung der zahlreichen Chancen plus erschreckende Deckungsschwächen in den wenigen brenzligen Situationen. 6266 Zuschauer verließen ob der zwei liegen gelassenen Punkte das Holsteinstadion mit Fragezeichen im Gesicht.

18 Grad, tief stehende Abendsonne, Flutlicht, gute Kulisse – perfekte Bedingungen im Spiel eins nach dem Abgang des Kieler Innenverteidigers Hauke Wahl. Und die Kieler schienen nach dem jüngsten 2:4 in Chemnitz von Beginn an gewillt, zu beweisen, dass das neu formierte Team auch ohne die vier Eckpfeiler der glorreichen Vorsaison – Kenneth Kronholm (Kreuzbandriss), Wahl (SC Paderborn), Mikkel Vendelbo (Heimweh der Gattin) und Rafael Kazior (Profi-Altenteil bei Werder II) – Stabilität und Format besitzt. Keine 60 Sekunden waren absolviert, da schoss Rafael Czichos aus 16 Metern die Kugel über das Kölner Tor.

Sehenswerte Kombinationen mit hohem Tempo und großer Präzision sorgten auch in der Folge für beste Stimmung. Fabian Schnellhardt (11.), der als Vorbereiter imponierende Marc Heider und Manuel Schäffler (14.) sowie Steven Lewerenz (19./23.) verpassten gute Möglichkeiten zur Holstein-Führung.

Hinten war die Fortuna im Glück, in der eher harmlosen, von schlichten Stilmitteln geprägten Offensive begnügte sie sich mit Nadelstichen. Ein Kopfball vom 1,92-m-Verteidiger Florian Hörnig (16.), ein 25-m-Freistoß von Markus Pazurek (21.) – mehr hatten die Rheinländer nicht parat. Dass sie dennoch die Störche in einen kurzzeitigen Schockzustand versetzten, lag auch an Wahl-Ersatz Dominik Schmidt. Der Ex-Münsteraner ließ sich nach einem Aufnahmefehler von Marlon Krause bei einem Gäste-Konter vom rustikal zu Werke gehenden Marco Königs überlaufen. Allein vor KSV-Keeper Niklas Jakusch blieb der Fortunen-Stürmer bei seinem Treffer zum 1:0 (25.) eiskalt.

Die Kieler schüttelten sich nach dieser eiskalten Dusche kurz und gaben postwendend die Antwort. Heider legte stark für Schnellhardt auf. Eine gute Ballmitnahme, ein kurzer Blick, ein ins lange Eck platzierter Schuss – und schon hieß es 1:1 (29.). Zum Buhmann avancierte nur zwei Minuten später Schiedsrichter Felix-Benjamin Schwermer, der im Sekundentakt elfmeterverdächtige Fouls an Schäffler und Schnellhardt ungeahndet ließ.

Nach Wiederanpfiff dauerte es 15 Minuten, bis der Unterhaltungswert an den turbulenten ersten Durchgang anknüpfte. Mit flach vorgetragenen Ballstafetten setzten die Störche ihren Gegner zunehmend unter Druck. Gefahr drohte den Rheinländern indes vor allem nach Lewerenz-Ecken. Zunächst wehrte die Fortuna einen Schmidt-Kopfball (60.) auf der Linie ab. Dann flog Linksverteidiger Czichos (66.) wie ein Pfeil durch den Gäste-Strafraum und rammte den Ball per Kopf zum 2:1 ins Kölner Netz. Schäffler (73.) hätte nach Lewerenz-Zuspiel für die Entscheidung sorgen können, traf aber nur Mitspieler Heider. Es folgte die knallharte Quittung. Konter Köln, Schuss Michael Kessel (77.), 2:2. Das Ende der Jubelchöre auf den Rängen.

„Nach dem 1:2 hatte ich die Befürchtung, dass wir unter die Räder kommen. Ein schmeichelhafter Punkt für uns“, resümierte Fortunen-Trainer Uwe Koschinat. Holsteins Chefcoach Karsten Neitzel haderte derweil: „Ein Drei-Punkte-Spiel wäre für uns extrem wichtig gewesen. Aber die defensiven Aussetzer vor allem beim zweiten Gegentor dürfen so nicht passieren.“ Besserung erhofft Neitzel am Sonnabend beim Nordderby in Osnabrück.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Andreas Geidel
Sportredaktion

Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.
Mehr zum Artikel
Dritte Fußball-Liga

Vor dem Heimspiel am Dienstag (19 Uhr) gegen Fortuna Köln hat Holstein Kiels Trainer Karsten Neitzel die besondere Kopfballstärke der Gäste im Blick: Dominik Schmidt dürfte daher den kurzfristigen Abgänger Hauke Wahl ersetzen. Verfolgen Sie das Spiel im KN-KSV-Liveticker.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Holstein Kiel 2/3