18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Heider eröffnet Torreigen mit Doppelpack

Holstein Kiel Heider eröffnet Torreigen mit Doppelpack

Auftakt des Fußball-Jahres 2016: Die zuletzt gescholtenen Stürmer des von Holstein Kiel treffen wieder! Beim souveränen 6:1 (2:1)-Testspielerfolg gegen den Nordost-Regionalligisten TSG Neustrelitz eröffnete der vor Tatendrang strotzende Marc Heider (5., 34.) in Durchgang eins den Torreigen aus Störche-Sicht per Doppelpack.

Voriger Artikel
Premiere für Sigurbjörnsson
Nächster Artikel
Holstein Kiel verpflichtet Mathias Fetsch

Kommt ein Storch geflogen: Holstein-Wintereinkauf Eidur Sigurbjörnsson (2. von rechts, hier gegen den Ex-Kieler Steve Müller mit der Nummer 13) sorgte im gegnerischen Strafraum für Unruhe und kontrollierte den eigenen Hoheitsbereich gegen die TSG Neustrelitz zumeist souverän.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. In Halbzeit zwei legte zunächst dessen Angriffs-Kollege Saliou Sane (53.) nach, ehe die Mittelfeld-Akteure Steven Lewerenz (59.), der spielfreudige Tim Siedschlag (76.) und Evans Nyarko (90.+1) für den Endstand verantwortlich zeichneten.

 Den zwischenzeitlichen Ausgleich hatte Fabio Viteritti (34.) mit einem von Holstein-Torwart Robin Zentner verursachten Foulelfmeter erzielt. Für KSV-Cheftrainer Karsten Neitzel kein Grund zur Kritik an seiner aktuellen Nummer zwei: „Das war niemals ein Strafstoß. Der Neustrelitzer hat Robin den Ball mit der Hand aus den Armen gestoßen.“ Seine Reaktionsschnelligkeit bewies die Leihgabe aus Mainz in der 80. Minute, als er die einzige Großchance des Viertligisten mit einer starken Parade entschärfte.

 Ansonsten hatte die Kieler Defensive, in der Wintereinkauf Eidur Sigurbjörnsson an der Seite Rafael Czichos’ seine Qualitäten im Passspiel und Zweikampf andeutete, die Offensivansätze der Gäste zumeist im Griff. Die eigene Angriffsmaschinerie indes stockte bisweilen zwischen der 10. und 35. Minute auf dem Kunstrasen in Projensdorf. Dann aber erwärmten die Störche bei schneidiger Kälte die Herzen der rund 150 Zuschauer mit sehenswerten Kombinationen. Manuel Janzer hatte Pech mit einem Lattenkopfball (37.), verpasste sechs Minuten später nach großem Heider-Einsatz die 3:1-Führung. Wie auch Denis-Danso Weidlich per Kopf (40.) und Fabian Schnellhardt (45.) per Fernschuss.

 Trotz der personellen Wechselspiele lief die Kugel auch nach dem Seitenwechsel weiter flüssig durch die Holstein-Reihen. Lohn der Anstrengungen: Den starkem Sololauf des Noch-A-Jugendlichen Arne Sicker veredelte Sane (53.) mit seinem Abstaubertreffer. „Ein guter Test. Der Gegner war schließlich kein Fallobst“, sagte Holsteins Sportchef Uwe Stöver. Auch Neitzel zeigte sich mit dem Praxistart 2016 zufrieden: „Die Jungs haben einen guten Job gemacht, haben sich gut bewegt. Bei eigenem Ballbesitz hatten wir einige Lichtblicke, aber es bleibt noch Luft nach oben.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Andreas Geidel
Sportredaktion

ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Holstein Kiel 2/3