16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Rafael Czichos wird neuer Kapitän

Holstein Kiel Rafael Czichos wird neuer Kapitän

Rafael Czichos ist der neue Kapitän beim Fußball-Drittligisten Holstein Kiel. Das Team wählte im Trainingsquartier im türkischen Manavgat auch den stellvertretenden Spielführer sowie die Mitglieder des neuen, sechsköpfigen Mannschaftsrates.

Voriger Artikel
Neitzel ist viel mehr als nur ein Trainer
Nächster Artikel
Der Einschüchterung keine Chance

Der neue Mannschaftsrat von Holstein Kiel: Maik Kegel (li.) wird von Rafael Czichos (3.v.li.) als Kapitän abgelöst, sein Stellvertreter ist in Zukunft Tim Siedschlag (3.v.re.). Das Gremium wird durch Manuel Schäffler (2.v.li.), Patrick Kohlmann und Marc Heider komplettiert.

Quelle: Uwe Paesler

Manavgat. Ab sofort fungiert Tim Siedschlag als „Vize“ hinter Czichos, dem Rat gehören außerdem Marc Heider, Manuel Schäffler, Patrick Kohlmann und Maik Kegel an. „Damit habe ich wirklich nicht gerechnet. Ich freue mich riesig über das Vertrauen, das die Mannschaft mir entgegenbringt. Die Wahl ist ein Indiz dafür, dass meine Leistung akzeptiert wird und ich ein gutes Standing im Team habe“, sagte Czichos. In der Tat ist die Berufung des Innenverteidigers die logische Konsequenz einer konstanten und überragenden Form in der Hinrunde sowie seines besonnenen Auftretens auf und neben dem Platz. Der Modus der Wahl war einfach. Jeder Spieler hatte drei Stimmen, die auf mindestens zwei Spieler entfallen mussten. Am Ende wurden sämtliche Voten einfach addiert, der Sieger und der Zweitplatzierte wurden Kapitän und Stellvertreter, der Rest komplettiert den Mannschaftsrat.

Fast komplett neuer Mannschaftsrat

Cheftrainer Karsten Neitzel hatte das Gremium zu Saisonbeginn noch selbst zusammengestellt. Daraus war Marlon Krause als Kapitän hervorgegangen, der sich jedoch beim Spiel in Osnabrück am 29. August das Kreuzband riss und seitdem von Kegel vertreten wurde. Der Mittelfeldmann und Siedschlag sind die beiden einzigen Spieler, die aus dem alten Mannschaftsrat (mit Krause, Dominik Schmidt und Denis-Danso Weidlich) den Sprung in die neue Interessenvertretung des Teams geschafft haben. „Wegen der vielen Neuzugänge, die fast die Hälfte der Mannschaft ausgemachten, hatte ich mich zu Saisonbeginn entschieden, nicht das Team wählen zu lassen, sondern den Mannschaftsrat selbst zu nominieren“, erklärte Neitzel am Dienstagabend. „Jetzt ist die Gruppe zusammengewachsen, und ich akzeptiere selbstverständlich das Ergebnis“, ergänzte der 48-Jährige.

Das Wirken und die Wirkung des alten Mannschaftsrates standen ohnehin unter keinem guten Stern. Abgesehen von der schweren Verletzung von Krause hatte der Trainer mit Schmidt und Weidlich zwei Neuzugänge auserkoren, die er als künftige Führungskräfte betrachtete. Diese Hoffnungen haben sich nicht erfüllt, sowohl auf der sportlichen als auch auf der administrativen Ebene. Beide Profis sind derzeit keine erste Wahl, und die Kommunikation bzw. Problemlösungsstrategien zwischen dem Mannschaftsrat und den Verantwortlichen erwiesen sich als ausbaufähig.

Dem will die neue Vertretung der Spieler nun Rechnung tragen. „Der Kapitän sollte Strömungen und Tendenzen im Team spüren. Er kann sie am besten aufnehmen und vermitteln“, umriss Czichos die Anforderungen seines neuen Amtes. „Wenn Probleme auftauchen, werde ich da sein, um mit den Trainern oder dem Management zu sprechen. Dabei werde ich auch kritische Auseinandersetzungen nicht scheuen“, ergänzte der 25-Jährige, der ebenfalls zu Saisonbeginn an die Förde gekommen war.

Keine Kapitänserfahrung

Erfahrung als Kapitän hat er kaum. „Bei meinem alten Klub Rot-Weiß Erfurt war ich dreimal Aushilfs-Spielführer, aber auch nur, weil die ersten drei Kollegen in der Reihenfolge allesamt verletzt waren“, erzählte der 1,88 Meter große Verteidiger schmunzelnd. Auf dem Platz werde sich allerdings nicht viel ändern. „Man sollte das Ganze nicht zu hoch hängen. Durch die Wahl bin ich nicht als Mensch oder als Fußballer wertvoller geworden.“ Da war er wieder: der Grund, warum Rafael Czichos neuer Kapitän bei Holstein Kiel ist.

Holstein Kiel, Trainingslager, Tag 3

Holstein-Coach Karsten Neitzel leistet im türkischen Trainingslager weit mehr als die sportliche Vorbereitung auf die Fortsetzung der Rückrunde.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Pfeiffer
Sportredaktion

Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.
Mehr zum Artikel
Holstein im Trainingslager
Foto: Ernährung ist Trumpf: Athletik-Trainer Timm Sörensen ist mit der Menü-Auswahl von Niklas Jakusch (re.) sehr zufrieden.

Für fast alle KSV-Profis gilt: Training allein reicht nicht; eine gesunde Ernährung ist neben ausreichend Schlaf die Basis für bestmögliche Fitness beim Fußball-Drittligisten Holstein Kiel. Doch es gibt inen Spieler, der darf alles – essen: Arne Sicker.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Holstein Kiel 2/3