7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Rabatt für Dauerkartenkunden

Holstein Kiel Rabatt für Dauerkartenkunden

Sozialromantik kontra Kommerz! Im Rahmen dieses ewig jungen Duells im Profisport erwiesen sich jene 170 Haupttribünen-Dauerkartenkunden des Drittligisten KSV Holstein, die zu Gunsten zahlungskräftiger oder -willigeren Sponsoren ihren Platz räumen sollen, ehrenwert streitbar. Im Zuge einer Diskussion, die den speziellen Charme der Fußballstadt Kiel unterstreicht.

Voriger Artikel
Mit Bescheidenheit in die neue Saison
Nächster Artikel
Erhalt des Teamgeistes größte Herausforderung

Stürmende Störche vor der Haupttribüne: Die Vertreibung von 170 Kartenbesitzern von diesen Sitzplätzen zugunsten von VIP-Kunden geschieht nun mit einem generösen Angebot.

Quelle: Uwe Paesler

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Fotostrecke: Holstein Kiel gegen die SSV Jahn Regensburg

Hier finden Sie Bilder zum Spiel.

ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Holstein Kiel
Foto: Holstein Kiels Geschäftsführer Wolfgang Schwenke „kann sehr gut nachvollziehen, dass die Personen, die nach 25 Jahren ihren Sitzplatz auf der Haupttribüne verlassen sollen, traurig oder sauer sind“.

Die Aufregung um die Preiserhöhung für Heimspiele des Fußball-Drittligisten Holstein Kiel ist groß. Immenser Unmut herrscht zudem unter den 170 Störche-Anhängern, die von der Haupttribüne auf die Vortribüne oder die Gegengerade wechseln sollen. Im Interview mit dieser Zeitung bezieht Störche-Geschäftsführer Wolfgang Schwenke Stellung zu dem Balanceakt zwischen den aus seiner Sicht wirtschaftlichen Notwendigkeiten und des für ihn zum sportlichen Erfolg unabdingbaren Wir-Gefühls auch zwischen Zuschauern und Mannschaft.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Holstein Kiel 2/3