9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Stöver spricht von Selbstüberschätzung

Holstein Kiel Stöver spricht von Selbstüberschätzung

Der Blick auf die Tabelle ist für den Fußball-Drittligisten Holstein Kiel trügerisch. Rang zwölf neun Spieltage vor dem Saisonende, was soll da noch schiefgehen? Doch weit gefehlt. Der Vorsprung zum ersten der drei Abstiegsplätze beträgt magere drei Zähler. Bei Uwe Stöver schrillen deshalb die Alarmsirenen.

Voriger Artikel
Minimalisten als heimliche Sensation
Nächster Artikel
Lazarett in Mannschaftsstärke

Düstere Aussichten: Holsteins Sportchef Uwe Stöver setzt im Abstiegskampf verstärkt auf Einzel und Gruppengespräche. Motto: Hilfe zur Selbsthilfe.

Quelle: Uwe Paesler
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Fotostrecke: Holstein Kiel gegen die SSV Jahn Regensburg

Hier finden Sie Bilder zum Spiel.

ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Magdeburg – Holstein
Foto: Schritt in die Anfangsformation? Youngster Arne Sicker (re.) könnte am Sonntag Patrick Kohlmann ersetzen.

Nach dem 3:0-Heimtriumph gegen Aue und vor dem Gang zum Neuling und Aufstiegsanwärter 1. FC Magdeburg am Sonntag (14 Uhr) präsentierten sich die Profis des Fußball-Drittligisten Holstein am Donnerstag voller Tatendrang. Der 18-jährige Arne Sicker könnte allen Grund dazu haben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Holstein Kiel 2/3