15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Duell der Auswärtsmächte

Holstein bei Großaspach Duell der Auswärtsmächte

Zwei Drittliga-Teams, je eine Hoffnung: Während die SG Sonnenhof Großaspach (53 Punkte) vor dem Heimspiel gegen Holstein Kiel noch von der Zweiten Fußball-Bundesliga träumt, wollen sich die Störche am Sonnabend (14 Uhr) vier Spieltage vor dem Saisonende in der Mechatronic Arena endgültig aus dem Kreis der Abstiegskandidaten verabschieden.

Voriger Artikel
Normal ist das nicht
Nächster Artikel
Kegel will in Kiel bleiben

Holsteins Fabian Schnellhardt (rechts) im Zweikampf mit Großaspachs Michele Rizzi, links Manuel Schäffler. Eine Szene aus dem Hinspiel in Kiel. Vor dem zentralen Mittelfeldspieler der Großaspacher hat Holstein-Trainer Karsten Neitzel größten Respekt.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Das Fernduell um Relegationsplatz drei zwischen Großaspach, den Würzburger Kickers (54 Zähler/zu Hause gegen Rostock) und dem VfL Osnabrück (53/zu Gast in Halle) mobilisiert sogar die TV-Kameras des Norddeutschen Rundfunks, der in einer Konferenzschaltung diese drei Partien live überträgt.

Wieder einmal gerät der Tabellenzehnte aus Kiel nach seiner insgesamt durchwachsenen Saison ins Rampenlicht. Wie schon vor zwei Wochen in Dresden (0:0) oder zu Hause gegen Aue (3:0). Und auch an diesem Sonnabend könnten sie einem „Großen“ dieser Drittliga-Serie ein Bein stellen. Die Chancen dazu stehen gar nicht einmal so schlecht – zumindest für den, der statistischen Werten eine Bedeutung beimisst. In bislang drei Vergleichen mit der Überraschungsmannschaft aus dem 8300-Seelen-Ort zwischen Stuttgart und Heilbronn fuhr Holstein zwei Siege und ein Remis ein. Noch besser liest sich aus Nordsicht eine andere, fast paradoxe Bilanz der Großaspacher. Die Truppe von Trainer Rüdiger Rehm, die die Auswärtstabelle mit 31 Zählern anführt, hat 2016 noch nicht ein Heimspiel gewonnen, kassierte bei den sechs Versuchen Niederlagen gegen Würzburg, Mainz II, Werder II und zuletzt gegen Rostock.

Neitzel: Großaspach zu Hause mit weniger Chancen

Zahlen, von denen sich Störche-Cheftrainer Karsten Neitzel nicht blenden lassen mag. „Zuletzt gegen Hansa wäre es keine Überraschung gewesen, wenn der Gastgeber als Sieger vom Platz gegangen wäre. Das gegnerische Tor war wie vernagelt. Aber es stimmt, zu Hause erspielt sich Großaspach vielleicht 20 Prozent weniger Chancen“, sagt der 48-Jährige, der die KSV-Profis in der zurückliegenden Arbeitswoche mit besonderen Maßnahmen auf die spezielle Stärke der SG eingestimmt hat: „Die haben eine klare Struktur in einem 4-4-2-System. Mit eminent schnellen Spitzen, die beim Umschaltspiel abgehen wie Schmitz’ Katze. Und mit einem Michele Rizzi im zentralen Mittelfeld, der den Ball mit einem oder zwei Kontakten fast blind hinter die gegnerische Abwehrkette spielt.“ Neitzels Forderungen an die letzte Holstein-Kette gerade nach eigenen Ballverlusten im Großaspacher Hoheitsgebiet: hellwach und stetig hochkonzentriert sein.

Bis auf Manuel Hartmann (Innenband-Dehnung), Willi Evseev (Zehen-OP) und Manuel Janzer, der nach seinem Muskelfaserriss in der kommenden Woche wieder das Mannschaftstraining aufnehmen soll, hat Neitzel alle Mann inklusive des Top-Torjägers Steven Lewerenz, der seine Gelbsperre abgesessen hat, an Bord, wenn es heute per Flieger von Hamburg nach Stuttgart und morgen auf der gleichen Strecke zurück geht. Im Gepäck der Störche liegt eine Menge Selbstvertrauen. Gewachsen nach zuletzt fünf Spielen ohne Niederlage mit nur einem Gegentor. Diese Positivserie bis zum Abschluss des Spieljahres auszubauen, könnte ein Ziel der Störche sein. „Dagegen hätte ich nichts einzuwenden“, sagt Neitzel.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Andreas Geidel
Sportredaktion

Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.
Mehr zum Artikel
Holstein Kiel
Foto: Die KSV Holstein muss bis zum Saisonende auf Willi Evseev verzichten.

Die KSV Holstein muss bis zum Saisonende auf Willi Evseev verzichten. Der Mittelfeldspieler muss sich wegen anhaltender Zehschmerzen in den nächsten Tagen operieren lassen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Holstein Kiel 2/3