6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Holstein Kiel besiegt Werder Bremen II

Dritte Liga Holstein Kiel besiegt Werder Bremen II

Holstein Kiel kann einen weiteren Sieg verbuchen: Die Störche spielten am Sonnabend 3:1 (1:1) gegen Werder Bremen II. Torschützen im Holsteinstadion waren Kingsley Schindler (6.), Dominick Drexler (52.) und Steven Lewerenz (85.).

Voriger Artikel
Kazior: „Wir wollen auch in Kiel Zählbares holen“
Nächster Artikel
Holstein Kiel hofft auf Erntezeit

Jubel bei Holstein Kiel: Die Mannschaft von Markus Anfang gewinnt gegen SV Werder Bremen II.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. Pflicht mit einigen Kürelementen erfüllt, drei Punkte im Stock: Beim verdienten 3:1 (1:1)-Heimsieg des Fußball-Drittligisten Holstein Kiel hielt Werder Bremen II vor allem zwischen der 25. und 50. Minute energisch dagegen. Am Ende aber entschieden größere individuelle Klasse und Reife vor 4576 Zuschauern zu Gunsten der Störche.

Der Auftakt der umkämpften Partie versprach Kieler Glanz und Gloria. Am Ende einer Ballstafette aus dem obersten Regal der Fußball-Kultur schickte Dominick Drexler seinen Kollegen Tim Siedschlag mit einem Pass in die Tiefe auf die Reise. Siedschlags präzise Flanke veredelte Kingsley Schindler (6.), der die Kugel mit großer Willenskraft aus fünf Metern trotz Bedrängnis per Kopf zur frühen 1:0-Führung der Störche einnickte. „Diese Bälle auf den zweiten Pfosten haben wir im Training immer wieder geübt“, freute sich Schindler  über den Lohn der Trainingsarbeit.

Doch nach 25 Minuten verloren die Gastgeber ihre bis dato gute Linie. Unkonzentriertheiten in Offensive wie Defensive brachten den Bremern unverhoffte Spielkontrolle. Nach einer Kette von Fehlern traf Mohammed Aidara (37.) nach Flanke des ehemaligen Holstein-Kapitäns Rafael Kazior zum Ausgleich. Zurück aus der Kabine knüpften die Kieler an die gute Anfangsphase des ersten Durchgangs an. Profitierten zudem von einem Fehlpass von Marc Pfitzner, als sich die Werder-Youngster mehrheitlich im Vorwärtsgang befanden.

Geschickte Körpertäuschung

Nach schnellem und präzisem Umschaltspiel  kam der Ausnahme-Techniker Drexler im Bremer Strafraum an den Ball. Eine geschickte Körpertäuschung ließ gleich drei Grün-Weiße ins Leere rutschen, aus halbrechter Position zielte Drexler (52.) den Ball an Eric Oelschlägel, der als dritter Torwart olympisches Silber in Rio gewonnen hatte, vorbei zum 2:1 ins Netz.

Die Gäste mühten sich fortan um Ergebnis-Korrektur, Chancen indes erarbeiteten sie sich gegen die nun zumeist sattelfeste KSV-Deckung nicht mehr. Dann kam Steven Lewerenz für den überraschend in die Startelf rotierten Milad Salem ins Spiel. Der Holstein-Joker benötigte nach einem Blitz-Konter nur 34 Sekunden, um mit seinem Treffer zum 3:1 (85.) für die endgültige Entscheidung zu sorgen.

Hier sehen Sie Bilder vom Spiel Holstein Kiel - Werder Bremen II.

Zur Bildergalerie

„Vor der Länderspielpause beim 0:1 in Magdeburg haben wir über die volle Distanz ein gutes Spiel gemacht, waren aber nicht effektiv. Heute hat es mit der Spielkontrolle nicht immer funktioniert, aber wir haben drei Punkte“, sagte KSV-Cheftrainer Markus Anfang nach dem fünften Saisonsieg, der die Störche zwischenzeitlich auf den fünften Rang fliegen ließ. Kurios: Bei jedem dieser „Dreier“  standen am Ende drei Kieler Treffer auf der Anzeigentafel.

Verwaister Fanblock zu Beginn

Auch die Umsetzung des Hausverbotes gegen die Fan-Gruppierung „Sektion Spielsucht“ als Konsequenz aus den Vorfällen im Heimspiel gegen Osnabrück (16. September) tat der Siegesstimmung keinen Abbruch. Der zunächst verwaiste Fan-Block auf der Westtribüne füllte sich nach Beendigung der Solidaraktion unter Ultras und Hooligans nach 29 Minuten. Die Polizei sprach am Ende des Einsatzes von einem vergleichsweise ruhigen Nachmittag ohne nennenswerte Zwischenfälle.

Am Abend musste die Polizei jedoch zu einen Einsatz in der Wrangelstraße ausrücken. D ort sollen Hooligans in einer Gaststätte Fans von Werder Bremen angegriffen haben.

Statistik: Holstein Kiel - Werder Bremen II

Holstein Kiel: Kronholm - Herrmann, Dominik Schmidt, Hoheneder, Sicker (67. Czichos) - Peitz - Salem (85. Lewerenz), Siedschlag - Kingsley Schindler, Fetsch, Drexler (77. Bieler). - Trainer: Anfang

Werder Bremen II: Oelschlägel - Rehfeldt, Verlaat, Volkmer (83. Jensen) - Aidara (72. Rother), Pfitzner (62. Bytyqi) - Zander, Maximilian Eggestein, Jacobsen - Kazior, Lorenzen. - Trainer: Kohfeldt

Schiedsrichter: Patrick Schult (Hamburg)

Tore: 1:0 Kingsley Schindler (6.), 1:1 Aidara (37.), 2:1 Drexler (52.), 3:1 Lewerenz (85.)

Zuschauer: 4576

Gelbe Karten: Pfitzner, Bytyqi, Aidara, Verlaat

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Andreas Geidel
Sportredaktion

Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.
Mehr zum Artikel
Wrangelstraße
Foto: Polizeieinsatz in der Wrangelstraße in Kiel: Hier sollen Hooligans Werder-Bremen-Fans verletzt haben.

Das Spiel Holstein Kiel gegen SV Werder Bremen II hat am Sonnabend nicht nur sportlich für Aufsehen gesorgt. Die Polizei bestätigte am Montag, dass Angehörige der Holstein-Fanszene Anhänger von Werder Bremen angegriffen und schwer verletzt haben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Holstein Kiel 2/3