14 ° / 2 ° heiter

Navigation:
Geburtstagswunsch: Drei Punkte

Holstein Kiel Geburtstagswunsch: Drei Punkte

Zur Feier des 28. Geburtstags von Mathias Fetsch wünschen sich die Störche Punkte im Auswärtstest in Magdeburg. Auch wenn Kapitän Rafael Czichos wegen Beschwerden im Oberschenkel passen muss.

Voriger Artikel
Bangen um Capitano Czichos
Nächster Artikel
Holstein Kiels Manko: Effektivität

Zug zum Tor: Im Duell mit Holstein-Knipser Mathias Fetsch (li.) geraten die Gegner (hier der Osnabrücker Tobias Willers) schon mal ins Straucheln.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. Der Arbeitstag beim Fußball-Drittligisten Holstein Kiel begann heiter: mit einem Ständchen der Profis für ihren Kollegen Mathias Fetsch anlässlich seines 28. Geburtstages. Doch schon wenige Minuten später sank am Freitag das Stimmungsbarometer der Störche. Nach einem Belastungstest stand fest: Kapitän Rafael Czichos muss am Sonnabend (14 Uhr/ live in der MDR-Konferenz und in unserem Liveticker) im brisanten Auswärtsspiel beim 1. FC Magdeburg wegen seiner am Vortag aufgetretenen, allerdings noch nicht exakt diagnostizierten Beschwerden im vorderen linken Oberschenkel passen.

Erste Alternativen in der Innenverteidigung sind Eidur Sigurbjörnsson und Niklas Hoheneder. Sicher dürfen sich die unter Cheftrainer Markus Anfang auswärts ungeschlagenen Kieler sein, dass auf ihre Viererkette eine Menge Arbeit zukommt. Mit der Stimmgewalt der erwarteten 16000 Zuschauer im Rücken wollen die beiden FCM-Spitzen Manuel Farrona Pulido (bei liga3-online.de „Spieler des neunten Spieltages“) und Dauerknipser Christian Beck nach zuletzt drei Siegen am Stück den Aufwärtstrend in heimischer MDCC-Arena fortsetzen. 19 Treffer erzielte Beck in der vergangenen Saison, sechs sind es für den 1,96-m-Riesen schon in dieser Serie.

 Mit immerhin vier Buden und einer Torvorlage führt der 1,89 Meter große Fetsch die interne Wertung der Störche nach neun Spieltagen an. Die Steigerung gegenüber dem vergangenen Spieljahr (drei Treffer in 15 Einsätzen) sorgt bei dem im Januar aus Dresden an die Förde gewechselten Angreifer für Zuversicht: „Für jeden Stürmer ist ein Ziel, am Ende Tore im zweistelligen Bereich geschossen zu haben. Aber wichtiger ist natürlich der Erfolg der Mannschaft. Tore vorzubereiten ist deshalb auch schön.“

 Der neue Spielstil könnte Fetsch bei der Umsetzung seines Vorhabens entgegenkommen. „Wir versuchen es häufiger mit Flachpasskombinationen. Die Bälle sind dadurch für die Männer in vorderster Front leichter zu verarbeiten. Und ich stehe jetzt öfter im Zentrum, in direkter Tornähe.“

 Dort wird Fetsch auch auf seinen Kumpel Nico Hammann als Kontrahent treffen. Mit dem Magdeburger Verteidiger spielte der heute in einem Zweizimmer-Appartement in Kronshagen wohnende Fetsch einst in der badischen Jugendauswahl und anderthalb Jahre bei 1860 München II. Eine Fußballer-Freundschaft, die für diese 90 Minuten ruhen muss. Fetsch weiß: „In dieser Saisonphase werden die Abstände in der Tabelle größer. Wir müssen schauen, dass wir uns im oberen Drittel festsetzen.“

 Kein Wunder also, dass er bei der Frage nach seinem sportlichen Geburtstagswunsch keine Sekunde zögert: „Drei Punkte!“ Wie zuletzt am 20. März, als der damals 18-jährige Arne Sicker sein Drittliga-Debüt feierte und Manuel Janzer per Hacke den 1:0-Erfolg eintütete.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Andreas Geidel
Sportredaktion

ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Holstein Kiel 2/3