24 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
KSV muss neuen Sportchef suchen

Uwe Stöver geht KSV muss neuen Sportchef suchen

Das Gerücht war seit drei Wochen auf dem Markt, nun ist es offiziell: Uwe Stöver, Geschäftsführer Sport beim Fußball-Drittligisten Holstein Kiel, beendet seinen bis 2018 datierten Vertrag vorzeitig und wechselt zur kommenden Saison zum 1. FC Kaiserslautern.

Voriger Artikel
Fabian Arndt geht nach Flensburg
Nächster Artikel
Manuel Hartmann verlässt die KSV

Uwe Stöver, Geschäftsführer beim Drittligisten KSV Holstein Kiel, wechselt nach Kaiserslautern

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Die endgültige Einigung mit den Pfälzern und Stöver bestätigte am späten Montagnachmittag auf Anfrage Stefan Tholund, Aufsichtsratsvorsitzender der Störche.

Die im Magazin „kicker“ kolportiere Ablösesumme im sechsstelligen Bereich indes wollte Tholund nicht bestätigen. Der finanziell offenkundig nicht auf Rosen gebettete Zweitligist vom Betzenberg will den Namen seines neuen Sportchefs am Dienstag um 15 Uhr im Rahmen einer Pressekonferenz präsentieren.

Nach Medienberichten soll sich der 49-Jährige, der schon einmal in unterschiedlichen Funktionen sechs Jahre lang für Kaiserslautern gearbeitet hat, schon vor 14 Tagen mit der FCK-Führungsriege um Aufsichtsratschef  Nikolai Riesenkampff geeinigt haben. Stöver hatte erst im Januar seinen Job bei den Störchen angetreten. Laut Tholund befinden sich die Kieler in aussichtsreichen Gesprächen mit potenziellen Stöver-Nachfolgern.        

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Saisonendspurt
Foto: Vor der Saison noch Würzburger, jetzt für Holstein erfolgreich: Steven Lewerenz (rechts) freut sich auf die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte.

Fußball-Drittligist Holstein Kiel probiert’s beim letzten Auswärtsspiel dieser Saison auf die harte Tour. Gut 600 Kilometer Distanz zum Aufstiegsspiele-Anwärter Würzburger Kickers (heute, 13.30 Uhr/live in der ARD-Konferenz) absolvierten die Störche per Bus. Dennoch soll maximaler Erfolg folgen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Holstein Kiel 2/3