19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Bloß nicht in die Fettgruppe

Holstein im Trainingslager Bloß nicht in die Fettgruppe

Für fast alle KSV-Profis gilt: Training allein reicht nicht; eine gesunde Ernährung ist neben ausreichend Schlaf die Basis für bestmögliche Fitness beim Fußball-Drittligisten Holstein Kiel. Doch es gibt inen Spieler, der darf alles – essen: Arne Sicker.

Voriger Artikel
Neitzel stellt die T-Frage
Nächster Artikel
Traum mit Selbstkritik

Ernährung ist Trumpf: Athletik-Trainer Timm Sörensen ist mit der Menü-Auswahl von Niklas Jakusch (re.) sehr zufrieden.

Quelle: Uwe Paesler

Manavgat. Die 18-jährige Nachwuchshoffnung hat einen Körperfettanteil von 4,6 Prozent, für einen Leistungssportler deutlich zu wenig. Ob sämtliche Störche von der Notwendigkeit einer durchgehend angemessenen Nahrungsaufnahme restlos durchdrungen sind, ist nicht bekannt und natürlich auch nicht überprüfbar. „Wir geben den Spielern Empfehlungen, können aber deren Verhalten natürlich nicht 1:1 überprüfen“, sagt Timm Sörensen, der als Athletik-Trainer für Fitness und Ernährung zuständig ist. „Einmal in der Woche nehmen wir Gewichts- und Fettmessungen an den Spielern vor. So können wir beispielsweise nach dem Urlaub anhand der Daten erkennen, wer wie gelebt hat“, erläutert der Sportwissenschaftler, der seinen MA-Abschluss an der Universität Kiel gemacht hat und seit 2013 bei der KSV Holstein fest angestellt ist.

Das sind die Fotos vom vierten Tag im Trainingslager und dem Ausflug nach Antalya.

Zur Bildergalerie

Der Körperfettanteil sollte bei Leistungssportlern zwischen acht und zwölf Prozent liegen. „Wer diesen Wert überschreitet, kommt bei uns in die sogenannte Fettgruppe“, erzählt der 32-Jährige. „Diese Spieler müssen regelmäßig nach den regulären Einheiten ihren Fettstoffwechsel trainieren und bekommen Ernährungshinweise.“

Dieses Sonder- oder Straftraining, wie man es auch nennen mag, muss Sicker nicht fürchten. „Arne hatte für Weihnachten von uns die Anweisung erhalten, mal richtig reinzuhauen, um wenigstens auf 4,9 Prozent zu kommen“, so Sörensen, der allen anderen Holstein-Spielern attestiert, sich in einem guten Bereich zu bewegen. „Wir müssen eher aufpassen, dass die Werte nicht zu weit nach unten fallen.“

Die Verführung hat im Mannschaftshotel einen Durchmesser von vier Metern: das Rundbuffet mit den Süßspeisen. Türkische Köstlichkeiten in allen Variationen locken mit reichlich Zucker. Das ist der Stoff, der in seiner Negativ-Wirkung für den Athleten (aber auch für jeden Nichtsportler) nur noch von Alkohol übertroffen wird. „Am besten gar nicht, Alkohol ist ein Zellgift“, sagt Sörensen. Sein Fazit mündet in die altbekannte, aber immer noch gültige Zauberformel von der „ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Holstein im Trainingslager
Foto: Torwarttraining in der Türkei: Niklas Jakusch (r.) hechtet gegen den Widerstand eines Gummiseils nach dem Ball. Sein Konkurrent Robin Zentner dient als Fixpunkt (hinten).

Sollten sich die Winter-Neuzugänge des Fußball-Drittligisten Holstein Kiel – Sigurbjörnsson, Evseev und Fetsch – als die erhofften Verstärkungen erweisen, bleibt für Chefcoach Neitzel nur noch ein Problem, das im Gegensatz zu den anderen Mannschaftsteilen mit „Bordmitteln“ gelöst werden soll: die Torhüterfrage.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Holstein Kiel 2/3