9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Holstein siegt mit Mühe gegen Preetz

Knapper 2:1-Erfolg Holstein siegt mit Mühe gegen Preetz

Die Neuzugänge Gerrit Pressel (67.) und Marcel Schied (73.) haben Fußball-Regionalligist Holstein Kiel am Sonntag einen 2:1 (0:0)-Testspielsieg beim Preetzer TSV beschert. Gegen den taktisch cleveren SH-Ligisten, für den Bastian Matthies (68.) den zwischenzeitlichen Ausgleich markiert hatte, bekleckerten sich die „Störche“ allerdings nicht mit Ruhm.

Voriger Artikel
FC St. Pauli zu Gast bei Holstein Kiel
Nächster Artikel
Sorgen vor Spiel gegen Hamburger SV

Knapp die Oberhand behalten: David Urban (li.) und die KSV Holstein besiegten Oliver Dreier und den Preetzer TSV.

Quelle: Hermann

Kühren. „Fußballerisch hatte ich mir das anders vorgestellt. Wir hätten den Klassenunterschied deutlicher herausstellen müssen“, monierte Holstein-Trainer Thorsten Gutzeit. „Vorne wurde sich zu wenig bewegt, und es gab zu viele Ballverluste. Angesichts unserer wechselnden Formationen ist das vier Wochen vor dem Saisonstart zwar noch im Rahmen. Aber in ein, zwei Wochen muss das so langsam in die richtige Richtung gehen.“

Zwei abgewehrte Torschüsse von Jaroslaw Lindner und ein Kopfball Steve Müllers an den Innenpfosten – mehr hatte die von Routinier Broder Hansen gut organisierte PTSV-Hintermannschaft im ersten Durchgang nicht zugelassen. Auch eine zwölfminütige Gewitterpause (30. – 42.) jagte dem „Underdog“ keinen Schrecken in die Glieder. Im Gegenteil. Die Elf von Stephan Berger suchte auch im anschließenden Dauerregen mutig ihre Chance. Aus 13 Metern verpasste Yannick Wolf (51.) das 1:0 für den PTSV.

Mit Marcel Schied im Sturmzentrum war Holstein nach dem Wechsel offensiv wesentlich schwungvoller unterwegs. „Er war immer dort, wo der Ball war“, lobte Gutzeit seinen quirrligen Dauerrenner, der sich nach einer präzisen Flanke von Gerrit Pressel per Kopf mit dem Siegtreffer belohnte. Vorher hatte Pressel mit einem vermeintlich haltbaren Freistoßtreffer für das 1:0 gesorgt. Sechs Minuten vor dem Ende vergab der Preetzer Fabian Reichenbach (84.) die große Gelegenheit auf ein Remis.

Für Unbehagen hatte zuvor im Holstein-Lager der Regionalliga-Rahmenspielplan gesorgt. Demnach startet die KSV am 4. August mit einem Heimspiel gegen Weiche Flensburg, um anschließend in eine dreiwöchige Spielpause zu gehen. Grund: Zum anvisierten Auswärtsspiel bei Hannover II (11.8.) ist die AWD-Arena belegt, und eine Woche später empfängt Holstein-Gegner Havelse im DFB-Pokal den 1. FC Nürnberg. „In einen Spielrhythmus kommen wir so natürlich nicht“, kommentierte Gutzeit die DFB-Planungen. Das letzte Wort wird nun beim Regionalliga-Staffeltag am Freitag in Bremen gesprochen Dort will sich Holsteins Sportlicher Leiter, Andreas Bornemann, für eine bessere Lösung für die KSV einsetzen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.