10 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Becker ist noch immer auf der Suche

Neuer Holstein-Trainer Becker ist noch immer auf der Suche

Die Uhr tickt, die von Sportchef Ralf Becker terminierte Wunschfrist für die Präsentation eines neuen Cheftrainers beim Fußball-Drittligisten Holstein Kiel endet zu Beginn der kommenden Woche. Dass noch kein Neitzel-Nachfolger vorgestellt wurde, lässt die Spekulationen ins Kraut schießen.

Voriger Artikel
Rückkehr eines Aufstiegshelden
Nächster Artikel
Keine Zeit für trübsinnige Gedanken

Der Trainerstuhl bei Holstein Kiel ist nach wie vor leer, Sportchef Ralf Becker sitzt – abgesehen vom Interimsduo Ole Werner/Hannes Drews allein auf der Bank. Die selbstgesteckte Frist läuft Anfang kommender Woche aus.

Quelle: imago

Kiel. Promi-Namen wie Andre Breitenreiter (43) oder Holger Stanislawski (47) dürften dabei ins Reich der Illusion abdriften. Der vom Anforderungsprofil passende Frank Kramer (42), der in Düsseldorf, Fürth und Hoffenheim Erst- und Zweitligaerfahrung sammelte, hat sich dem Nachwuchsstab des Deutschen Fußball-Bundes angeschlossen.

Zur Verfügung stünde derweil Konrad Fünfstück. Der 35-Jährige war zum Ende der vergangenen Saison beim Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern zwecks eines personellen Neuanfangs trotz einer Bilanz von 14 Punkten aus den letzten sieben Spielen beurlaubt worden. Uwe Stöver, der nach einem halbjährigen Engagement bei der KSV Holstein nun als sportlich Verantwortlicher auf dem Betzenberg wirkt, wäre nach dem auch finanziell negativ nachhaltigen Pokal-Aus sicher nicht traurig, wenn er Fünfstück vor dem Ende dessen Vertragslaufzeit am 30. Juni 2017 von der Gehaltsliste streichen könnte. Der junge Fußballlehrer arbeitet bereits seit 15 Jahren im Trainergeschäft, war zwischenzeitlich auch Nachwuchsleiter bei den Roten Teufeln.

Übliche Verdächtige und ein im Norden Aktiver

Neben den üblichen Verdächtigen mit dem Status „vertragslos“ (Maik Walpurgis, Ralf Loose, Karsten Baumann) könnte aber auch ein dem Norden verbundener Coach plötzlich eine Rolle spielen: Thomas Seeliger, seit dem 1. September 2012 in Diensten des Viertligisten Eintracht Norderstedt. Der 49-Jährige kann aus einer aktiven Karriere auf 86 Bundesliga- und 239 Zweitligaspiele zurückblicken. Seeliger hat die erforderliche Fußballlehrer-Lizenz, ist gelernter Sport- und Fitnesskaufmann, hat eine Ausbildung zum Sportmanager absolviert und betreibt in Norderstedt eine Fußballschule. Die Probleme: Sein Kontrakt beim Regionalligisten läuft noch bis zum Ende dieser Saison – und er hat keine Erfahrung in Liga drei.

Zumindest bis nach dem anstehenden Heimspiel gegen Aufsteiger FSV Zwickau (Sonnabend, 14 Uhr) sitzt somit noch das Interimsgespann Ole Werner/Hannes Drews auf der Kieler Bank. Das Duo hatte am Dienstag und Mittwoch drei Testspieler unter seinen Fittichen. Den bulligen, 1,94 Meter großen ungarischen Zentrumsstürmer Balint Bajner (25/spielte zuletzt unter anderem für Borussia Dortmund und Ipswich Town) sowie die Australier Steve Sokol (21/Angriff) und Tom King (22/Defensivallrounder). Über ein Engagement soll laut Becker in den kommenden Tagen entschieden werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Andreas Geidel
Sportredaktion

ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Landespokal in Flensburg
Foto: Zufrieden mit dem Weiterkommen: Holstein Kiel siegte am Sonnabend bei Weiche Flensburg.

Pflicht erfüllt, Halbfinale im SHFV-Lotto-Pokal erreicht: Mit einem glanzlosen, aber von großer Effizienz geprägten 2:0 (1:0) gewann Fußball-Drittligist Holstein Kiel am Sonnabend beim klassentieferen Landesrivalen ETSV Weiche Flensburg.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Holstein Kiel 2/3