16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Saison für Dominik Schmidt beendet

Holstein-Verteidiger Saison für Dominik Schmidt beendet

Drittletzter Spieltag in der Dritten Fußball-Liga – und die Spannung steigt. Erzgebirge Aue kann mit einem Sieg in Dresden den bereits als Aufsteiger feststehenden Dynamos in die Zweite Liga folgen.

Voriger Artikel
Richtiges Konzept, falsche Resultate
Nächster Artikel
Opferrolle für die „alte Liebe“

Verzichten muss Neitzel mutmaßlich bis zum Ende der Saison auf seinen Innenverteidiger Dominik Schmidt, der aufgrund seiner Schambeinentzündung nach Absprache mit der medizinischen Abteilung bis auf Weiteres aus dem Trainingsbetrieb genommen wurde.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Das Kontrastprogramm zu den sächsischen Jubelchören bietet der sich anbahnende schwäbische Abgesang. Denn mit einer Niederlage bei Holstein Kiel am Sonnabend (14 Uhr) dürfte der Abstieg des Schlusslichtes VfB Stuttgart II in die Regionalliga nicht nur theoretisch besiegelt sein.

 Bereits seit Tagen wird beim Bundesliga-Unterbau offen über die Zukunft in der Vierten Liga beraten. Angesichts der sieben Zähler Rückstand auf den rettenden Platz 17 (Energie Cottbus/38 Punkte) eine realistische Einschätzung beim Gründungsmitglied der Dritten Liga. Die meisten Gegentreffer (58) und Niederlagen (18), das schlechteste Torverhältnis (-21) und die wenigsten Siege (7) – Eckdaten eines misslungenen Spieljahres.

 „Wer den VfB II neutral betrachtet, erkennt nicht, dass er Tabellenletzter ist“, sagt derweil Störche-Cheftrainer Karsten Neitzel und ergänzt: „Die größten Probleme der zweiten Mannschaften sind die Inkonstanz der zumeist blutjungen Spieler sowie die ständige personelle Fluktuation.“ Er wolle den seit fünf Partien sieglosen Gegner nicht zu stark reden, so der 48-Jährige, doch der Hinweis auf die Stuttgarter Erfolge in Großaspach, Münster, Bremen und Köln ist für Neitzel Warnung genug: „Das ist keine Laufkundschaft.“

Sigurbjörnsson als Ersatz

 Die Störche selbst könnten mit einem Heim-„Dreier“ allerletzte Zweifel am Klassenverbleib beseitigen. Und zugleich die miserable Bilanz im Holsteinstadion (20 Punkte bei 17 Auftritten) aufpolieren. Verzichten muss Neitzel mutmaßlich bis zum Ende der Saison auf seinen Innenverteidiger Dominik Schmidt, der aufgrund seiner Schambeinentzündung nach Absprache mit der medizinischen Abteilung bis auf Weiteres aus dem Trainingsbetrieb genommen wurde. Der Isländer Eidur Sigurbjörnsson dürfte die erste Option als Schmidt-Ersatz sein. Niklas Jakusch wird wie schon in der Vorwoche für den nach einem Trauerfall in der Familie weiter in der hessischen Heimat unabkömmlichen Robin Zentner zwischen den Pfosten stehen.

 Bliebe noch eine Frage im Nest der Störche, die seit immerhin sechs Begegnungen ungeschlagen sind und in dieser Zeit nur einen Gegentreffer kassierten: Wer beendet die 270-minütige Torflaute?

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Andreas Geidel
Sportredaktion

Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.
Mehr aus Nachrichten: Holstein Kiel 2/3