7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
„Störche“ setzen Achtungszeichen

2:2 bei Silkeborg IF „Störche“ setzen Achtungszeichen

Erstes Achtungszeichen der Kieler „Störche“ in der Vorbereitung auf das neue Regionalliga-Spieljahr: Beim dänischen Erstligisten Silkeborg IF kamen die Fußball-Profis der KSV Holstein zu einem nicht unverdienten 2:2 (0:0).

Voriger Artikel
HSV läuft bei Holstein Kiel auf
Nächster Artikel
Dämpfer für müde „Störche“

Holsteins Nachwuchsstürmer Christopher Kramer erzielt per Kopf das Anschlusstor zum 1:2.

Quelle: Hermann

Silkeborg. Die Kieler Nachwuchskräfte Christopher Kramer (90.) und Kjell Gonda (90.+2) egalisierten in der Schlussphase am Sonnabendnachmittag einen 0:2-Rückstand, für den ebenfalls in der zweiten Halbzeit U20-Nationalspieler Jeppe Illum (53.) und Kasper Risgaard (75.) verantwortlich gezeichnet hatten. Phasenweise dem Kontrahenten überlegen hatten sich die „Störche“ derweil im torlosen ersten Durchgang präsentiert. Und dies, obwohl die dänische Superligaen bereits in zwei Wochen mit den Punktspielen beginnt, der Tabellenachte der vergangenen Serie folgerichtig in Sachen Fitness und Feinabstimmung auf einem höheren Leistungsstand sein muss.

 Die couragiert und laufstark zu Werke gehenden Kieler indes ließen sich von derartigen Eckdaten nicht beirren. In Abwesenheit des noch von den Folgen einer Adduktorenverletzung geplagten Fiete Sykora stürmten in vorderster Front Marc Heider und Neuzugang Marcel Schied Seite an Seite. Die unter Cheftrainer Thorsten Gutzeit fast schon traditionelle 4-2-3-1-Taktik tendierte ob dieser Personalentscheidung eher zu einem variablen 4-4-2 – einer durchaus interessante Strategievariante für die Zukunft.

 Zwar besaß Silkeborg durch Marvin Pourie (15.), ein 21-jähriger Deutscher, der unter anderem in der U18 des FC Liverpool ausgebildet wurde, die erste Chance. In der Folge kontrollierte Holstein auch dank der guten Abstimmung zwischen den defensiven Mittelfeldspielern Rafael Kazior und Steve Müller sowie dem neuen Innenverteidiger-Paar Marcel Gebers/David Urban zumeist das Geschehen. Der schnörkellos agierende Gastspieler Marlon Krause sammelte Pluspunkte als möglicher Backup für den angeschlagenen Stamm-Rechtsverteidiger Patrick Herrmann.

 Auch offensiv setzten die sich als kompakte Einheit präsentierenden Kieler sehenswerte Nadelstiche, hatten allerdings Pech bei einem Abseitstreffer des „Kilometerfressers“ Heider (43.) und einem Fehlschuss Jaroslaw Lindners (45.) nach guter Vorarbeit Krauses und des Ex-Cottbusers Andy Hebler.

 Nach der Pause und zahlreichen Auswechslungen hüben wie drüben sank das Niveau des Geschehens, erzielten die Dänen nach Stellungsfehler Gondas durch Illum (53.) die Führung. Risgaard (75.) erhöhte nach einem Standard der Gastgeber gar auf 2:0. Doch die „Störche“ zeigten Moral, kamen durch einen wuchtigen Kopfball von Kramer (90.) und einen Abstauber von Gonda zum Remis.

 Gutzeit freute sich, dass seine Akteure sich mit dem späten Ausgleich für „eine harte Trainingswoche belohnt haben“. Ansonsten war für den Coach „das Ergebnis zweitrangig“. Zufrieden hingegen zeigte sich der 46-Jährige mit der Umsetzung seiner Vorgabe: „Das Abwehrverhalten stand heute im Vordergrund, das Zustellen der Räume. Das hat in der ersten Halbzeit sehr gut geklappt. Alle Spieler haben zudem einen unheimlichen Ehrgeiz an den Tag gelegt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Andreas Geidel
Sportredaktion

Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.