13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Auf wen trifft Holstein Kiel?

Relegation Auf wen trifft Holstein Kiel?

Am Sonnabend (13.30 Uhr) bestreitet Fußball-Drittligist Holstein Kiel vor ausverkauftem Haus gegen die Stuttgarter Kickers seine Generalprobe für die Aufstiegs-Playoffs gegen den Drittletzten der Zweiten Liga. Doch wer wird beim ultimativen Saisonhöhepunkt (Heimspiel 29. Mai, Auswärtspartie 2. Juni/Anstoß jeweils 20.30 Uhr) der Gegner der Störche?

Voriger Artikel
Informationen zum Ticketverkauf
Nächster Artikel
Holstein Kiel will alles geben

Trotz seines Armbruchs gut drauf: St. Paulis Trainer Ewald Lienen, dessen Team beim jüngsten 5:1-Triumph über den VfL Bochum in der zweiten Halbzeit überragend agierte.

Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa

Kiel. Der VfR Aalen ist bereits abgestiegen, fünf weitere Klubs aus dem Bundesliga-Unterhaus kämpfen am Sonntag ab 15.30 Uhr um den Klassenerhalt: Greuther Fürth, FC St. Pauli, 1860 München, FSV Frankfurt und Erzgebirge Aue. Stimmt der Spruch „The trend is your friend“, sind die Frankfurter Top-Favorit auf Platz 16. Hier das Quintett der möglichen Relegations-Kontrahenten der Kieler im Kurzporträt.

TABELLEN-13. SPVGG GREUTHER FÜRTH: 37 Punkte/Torverhältnis -6

Der Mai und Juni des vergangenen Jahres beschrieb einen Wendepunkt der zuvor zumeist für positive Schlagzeilen sorgenden Franken. Zunächst verpassten die „Kleeblätter“ den Aufstieg in die Erste Bundesliga mit einem 0:0 und 1:1 gegen den HSV nur denkbar knapp. Dann gab der ehemalige Sportliche Leiter der Kieler Störche, Andreas Bornemann, dem Ortsnachbarn des 1. FC Nürnberg trotz vorheriger Zusage noch vor Dienstantritt am 1. Juli einen Korb. Zahlreiche Spekulationen schossen über die Gründe Bornemanns ins Kraut, Ende Januar dieses Jahres erklärte dieser via „Bild online“ seine Gründe: „Ich habe in den drei Wochen in Fürth gemerkt, dass ich mich nicht wie eingewünscht einbringen konnte und dass sich daran nichts geändert hätte.“ Die Allmacht des Präsidenten Helmut Hack soll das Engagement Bornemanns verhindert haben.

TABELLEN-14. FC ST. PAULI: 37 Punkte/Torverhältnis -10

Unter Trainer Ewald Lienen (seit 16 Spielen im Amt/Punkteschnitt: 1,5) haben sich die Kiez-Kicker stabilisiert. Zuletzt gab es einen 5:1-Heimtriumph gegen den VfL Bochum. Motto: Mentalität schlägt Qualität. Und doch fragt sich Torwart Robin Himmelmann: „Wahnsinn, da gewinnen wir die letzten drei Spiele in Folge und müssen trotzdem noch zittern.“

TABELLEN-15. TSV 1860 MÜNCHEN: 36 Punkte/Torverhältnis -8

Zu Saisonbeginn unter Trainer Ricardo Moniz sahen sich die Löwen selbst äußerst selbstbewusst als Aufstiegsfavorit. Doch nach schwachem Saisonbeginn sowie einem schmeichelhaften 2:1-Erfolg im DFB-Pokal bei Holstein Kiel am 18. August 2014 übernahm Markus von Ahlen an der Grünwalder Straße das sportliche Ruder. Der wiederum wurde am 17. Februar von dem in Kiel bestens bekannten Torsten Fröhling abgelöst. Der 48-Jährige hatte vom 16. September 2009 an für drei Begegnungen als Interimscoach der Störche als Nachfolger von Falko Götz gearbeitet, wirkte davor und danach bis Sommer 2010 als U23-Trainer der Kieler. Unter Fröhlings Regie eroberten die Blauen aus München in zwölf Partien immerhin 18 Zähler.

TABELLEN-16. FSV FRANKFURT: 36 Punkte/Torverhältnis -13

Nach der jüngsten 1:3-Heimschlappe gegen Union Berlin mussten Dauerbrenner Benno Möhlmann seinen Trainerstuhl und Uwe Stöver seinen Arbeitsplatz als Sportdirektor am Bornheimer Hang räumen. Möhlmanns Nachfolger wurde Tomas Oral. Der hatte den FSV von 2006 bis 2009 von der Regionalliga in die Zweite Liga geführt. Am vergangenen Dienstag sorgte Oral nach der vom Zeitpunkt her alles andere als gewöhnlichen Personalrochade für einen weiteren medienträchtigen Paukenschlag. Er schickte seine Spieler durch die Waschstraße einer dem Trainingszentrum benachbarten Waschanlage. „Wir sollten die Köpfe frei bekommen“, so Rechtsverteidiger Alexander Huber im „kicker“. Per Schleudergang zum Last-Minute-Klassenerhalt nach zuletzt drei Niederlagen am Stück?

TABELLEN-17. ERZGEBIRGE AUE: 35 Punkte/Torverhältnis -15

Bei den zuletzt dreimal in Folge ungeschlagenen Sachsen hofft Tomislav Stipic auf das Fußball-Wunder. Der Cheftrainer beerbte am 2. September 2014 Falko Götz. Jenen Fußballlehrer, dem fast auf den Tag genau fünf Jahre zuvor bei Holstein Kiel fristlos gekündigt worden war und der sich ein Jahr später in der Berufungsverhandlung vor dem Arbeitsgericht mit den Störchen auf eine Abfindung in Höhe von 750.000 Euro geeinigt hatte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Andreas Geidel
Sportredaktion

Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.
Mehr zum Artikel
Holstein Kiel
Foto: Die KSV Holstein gibt für ihr Relegations-Heimspiel am Freitag, den 29. Mai, um 20.30 Uhr die Regularien bekannt.

Die KSV Holstein gibt für ihr Relegations-Heimspiel am Freitag, den 29. Mai, um 20.30 Uhr folgende Regularien bekannt: Am Mittwoch 20. Mai und Donnerstag 21. Mai haben Dauerkarteninhaber in der Zeit von 12 bis 18 Uhr im Fanshop am Holstein-Stadion ein Vorkaufsrecht auf ihren Dauerkartenplatz nach Vorlage ihres Stammblattes oder Personalausweises.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr