27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Prädikat: empfehlenswert

„Westring 501“ in Kiel Prädikat: empfehlenswert

Nein, bitte nicht! Oh, sch …, das darf doch nicht wahr sein, und es passiert doch! Gleich zu Beginn des neuen Kieler Fußball-Kult-Filmes „Westring 501“ werden die verschüttet gehofften Erinnerungen vom Relegations-Drama des 2.

Voriger Artikel
Kommt Lewerenz zu den Störchen?
Nächster Artikel
Steven Lewerenz neu bei den Störchen

Der Holstein Kiel Film "Westring 501" feierte am Donnerstag im Cinemaxx Premiere.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Juni in München zu neuem Leben erweckt. Auch am Donnerstag auf der Leinwand (oben) des ausverkauften Saales VI im Kieler CinemaXX sprang der Pfostenschuss in der 92. Minute nicht etwa ins Seitenaus, sondern dem 1860-Verteidiger Kai Bühlow direkt vor die Füße. 2:1 für die Löwen, das Aus aller Kieler Zweitliga-Träume. Gut 500 Besucher sinken noch einmal ein wenig tiefer in ihre Sitze – und applaudieren doch am Ende des 32-Minuten-Streifens von Regisseur Ingo Blöcker leidenschaftlich. Weniger Tore oder Gegentreffer als vielmehr das Innenleben des Drittligisten bis hin zur Toilettentür in der Kabine ist das Thema. Emotionale Bilder, die teils für Gänsehaut, in anderen Sequenzen für Lachsalven sorgen. Eine Hommage an den außergewöhnlichen Teamspirit eines in vielen Facetten speziellen Klubs und deren Fans – Prädikat: empfehlenswert. „Total geil, wenn auch ein ewig trauriger Anfang“, sagt Flügelspieler Tim Siedschlag. Cheftrainer Karsten Neitzel befürchtet derweil kein Aufreißen alter Wunden: „Das kann auch Bock machen auf die neue Saison. Die Jungs haben den Film schon in der vergangenen Woche gesehen. Da war es sehr, sehr ruhig bei uns. Und danach gab’s ein 7:0 im Pokal gegen Stockelsdorf.“ Na, dann!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Holstein Kiel 2/3