15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Siedschlag glaubt an die Wende

Holsteins Vize-Kapitän Siedschlag glaubt an die Wende

Gründe, um am Sonnabend (14 Uhr) mit aller Macht einen Heimsieg gegen den Chemnitzer FC einzutüten, gibt es für Tim Siedschlag genug. Ganz oben auf der Liste steht für den Vize-Kapitän des Fußball-Drittligisten Holstein Kiel natürlich die prekäre Tabellensituation.

Voriger Artikel
Kompaktes Wohlgefühl
Nächster Artikel
Lewerenz schnürt einen Dreierpack

Dauersprinter zwischen den Strafräumen: Ur-Storch Tim Siedschlag (vorne links) steht als Mittelfeld-„Sechser“ zu gleichen Teilen für Kieler Balleroberung und Kreativität im Spielaufbau.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Ganze zwei Zähler trennen den 16. des Tableaus nach zuletzt zwei Negativerlebnissen in Folge vom ersten der drei Abstiegsränge. Die miserable Bilanz im eigenen Stadion (zwei Siege, drei Remis, fünf Niederlagen) sorgt für weiteren Zugzwang. Und dann kommt noch der familieninterne Stress für den 28-Jährigen dazu.

 „Zuletzt beim 1:2 gegen Werder II waren zehn Verwandte und Bekannte im Weserstadion live dabei“, sagt Siedschlag und berichtet im Flachs von diversen Sprüchen aus diesen Reihen, die der Mittelfeldspieler danach habe ertragen müssen. Seine positive Lebenseinstellung lasse den Spott aber an ihm abprallen, so Siedschlag weiter. Von der beruflichen Sorge, die der Blick auf die aktuelle Tabelle hervorruft, kann sich der taktisch flexible und technisch hochbegabte Straßenfußballer indes nicht befreien: „Wir dürfen nichts schönreden. Wir sind im Abstiegskampf und müssen gewinnen.“

 Optimistisch stimmt Siedschlag „die Art und Weise, wie wir spielen. Ich bin davon überzeugt, dass wir jederzeit in der Lage sind, zu siegen. Leider fehlten in dieser Saison jedoch zu oft die Ergebnisse“. Durch plötzliche Gegentreffer seien die Störche zu häufig aus der Bahn geworfen worden. Gegen den Fluch der schlechten Chancenverwertung kennt auch Siedschlag kein sofort wirksames Allheilmittel. „Dabei erarbeiten wir uns im Spiel Tormöglichkeiten genug“, rätselt der Mann mit der Rückennummer 21.

 Mit einem Jahr Unterbrechung steht der Student der Fächerkombination Sport/Wirtschaftswissenschaften mit Zielrichtung Berufsschullehrer bereits seit 2005 in Diensten der KSV Holstein, hat in dieser langen Zeit 286 Pflichtspiele für die Störche absolviert. In der Saison 2009/10 zählte er zum Kader des finalen Drittliga-Absteigers, feierte 2013 den Wiederaufstieg, zitterte sich im Spieljahr darauf mit den Kollegen zum Klassenerhalt und verfehlte im vergangenen Frühling den Sprung in die Zweite Liga um einen Wimpernschlag. Ein Erfahrungsschatz, der seinen Worten ein besonderes Gewicht verleiht: „Es fehlen im Moment nur kleine Nuancen.“ Nach einigen Gesprächen mit Cheftrainer Karsten Neitzel und dessen „positiv aufgenommenen Vorschlägen“ zu leichten Veränderungen in der strategischen Ausrichtung vertraut Siedschlag seinem „Gefühl, dass jetzt ein gutes Resultat auf dem Platz herauskommt“.

 Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker auf www.kn-ksv-liveticker.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche alle Wettquoten für Spiele von Hannover 96 bei SmartBets.
Mehr aus Nachrichten: Holstein Kiel 2/3