8 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
TSV Schilksee zahlt zum Auftakt Lehrgeld

Kiel TSV Schilksee zahlt zum Auftakt Lehrgeld

Die Lehrgeldkasse ist geöffnet: Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit wanderten die Punkte von der Kieler Förde ins Hamburger Randgebiet.

Voriger Artikel
Bereit für den Ligaauftakt
Nächster Artikel
TSV Schilksee blickt nach vorn

Großchance von Oliver Dreier, aber Schilksees Torhüter Ole Springer hält im Nachfassen.

Quelle: Jörg Lühn

Kiel. Der TSV Schilksee unterlag zur Eröffnung in der Fußball-Regionalliga vor 1216 Zuschauern mit 0:5 (0:0). Zunächst wählte Schilksee-Trainer Thorsten Gutzeit die vorsichtige Variante. Er baute vier seiner zwölf Neulinge in die Startelf ein und ließ im 4:2:3:1 agieren. Norderstedts Trainer Thomas Seeliger setzte das 4:4:2 dagegen, bot mit dem ehemaligen Torhüter des VfR Neumünster, Ole Springer, aber nur einen neuen Akteur auf.

 Nachdem beide Teams die Abtastphase ereilte Schilksee erneut das Verletzungspech. Während Teyi Lawson-Body nach einem Nasenstüber durchspielte, musste der neue Innenverteidiger Hannes Schäfke verletzt raus. Der 26-Jährige – einziger Routinier der Gastgeber – knickte beim Zweikampf um und konnte nicht weiterspielen. „Wenn Hannes raus muss, dann hat er auch was. Das ist ein harter Junge“, sagte Schilksee-Trainer Thorsten Gutzeit. Trotzdem hatten die Fördekicker im Anschluss drei gute Einschussmöglichkeiten. Bei einem Versuch von Timo Nath (35.) lenkte ein Norderstedter Abwehrbein den Schuss ab. Bei den Schüssen von des ehemaligen Preetzers Oliver Dreier (39. und 42.) zeigte sich Springer auf dem Posten. „Wir waren in der Halbzeit noch sehr euphorisch“, sagte Nath.

 Im zweiten Spielabschnitt ging die Spielkultur der Gastgeber komplett verloren. Norderstedt zeigte sich im dritten Regionalligajahr vor allem bei den Standards viertligareif. „Hier haben wir uns doch ein bisschen naiv angestellt“, sagte Gutzeit. Eine Ecke von Philipp Koch vollendete Angreifer Jan Lüneburg per Kopf zum 0:1 (52.) ins lange Eck. Gutzeit machte seinem Team von der Seitenlinie weiter ständig Mut. Aber Jan-Philipp Rose erstickte die Hoffnungen auf einen Punktgewinn im Keim. Mit einem direkten Freistoß traf er zum 0:2 (70.). Lawson-Body hätte aus der Mauer nur hochspringen müssen.

 Im Anschluss ließen die Gäste zunächst den dritten Treffer liegen, als Koch einen Elfmeter übers Tor schoss (77.). Aber Norderstedt hatte mit Gerrit Pressel (79.) und Nico Schluchtmann (86.) zwei perfekte Joker für die Treffer drei und vier eingewechselt. Den Schlusspunkt setzte Meyer mit einem Flachschuss (87.). „Hier wurde uns klar gezeigt, dass das Tempo höher ist und jeder Fehler bestraft wird“, sagte Schilksee-Schlussmann Patrick Dahmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus News - Aktuelle TSV Schilksee News 2/3