17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
England holt Derby-Sieg last minute

2:1 gegen Wales England holt Derby-Sieg last minute

Dank Daniel Sturridge hat England den kleinen britischen Bruder Wales geschockt und einen großen Schritt in Richtung EM-Achtelfinale gemacht. Der eingewechselte Stürmer des FC Liverpool erzielte in der Nachspielzeit den Siegtreffer zum verdienten 2:1 (0:1).

Voriger Artikel
Wieder Tränengas nach EM-Spiel - England-Wales zunächst friedlich
Nächster Artikel
Russische Hooligans in Marseille zu Haftstrafen verurteilt

Lange sah es so aus, als würden sich Englands Danny Rose (rechts) und Wales' Gareth Bale unentschieden trennen.

Quelle: Philippe Huguen/AFP

Lens. Zuvor hatte der ebenfalls eingewechselte Angreifer Jamie Vardy (56.) die Waliser Führung durch Superstar Gareth Bale (42.) ausgeglichen. „Ein großes Gefühl, unglaublich. Es ist so schön sein Land zu repräsentieren und den Jungs zu helfen, das Spiel zu gewinnen“, sagte Sturridge. Vor dem Gruppen-Showdown gegen die Slowakei am Montag übernahmen die Three Lions damit die Führung in der Gruppe B, die Waliser müssen bei ihrem EM-Debüt nun gegen Russland um den Sprung unter die besten 16 bangen.

Das Team von Englands Trainer Roy Hodgson beklagte sich bei Referee Felix Brych (München) über einen verwehrten Handelfmeter – am Ende spielte das aber keine Rolle mehr. In dem emotional aufgeheizten Insel-Duell sorgten englische und walisische Fußball-Fans im Stade Bollaert für Gänsehaut-Atmosphäre unter den 34 033 Zuschauern. Bereits vor dem Abpfiff skandierten die Waliser Fans freudetrunken: You're going home, England's going home. Zu früh gefreut!

Hodgson vertraute der gleichen Startformation, die gegen Russland nach Ausgleich in der Nachspielzeit nur 1:1 gespielt hatte. Bei Wales rückte Wayne Hennessey nach Rückenproblemen für Danny Ward im Tor. Slowakei-Siegtorschütze Hal Robson-Kanu stürmte von Beginn an.

Phasenweise britisches Kick & Rush

In der hektischen Anfangsphase versuchten beide Teams im Umschaltspiel über wenige Stationen zum gegnerischen Tor zu kommen, boten phasenweise typisch britisches Kick & Rush. England agierte wieder im sehr offensiven 4-1-2-3-System, Wales defensiver ausgerichtet mit der gewohnten Fünfer-Abwehrkette. Bei eigenem Ballbesitz suchte England vergeblich ein Mittel gegen einen dicht gestaffelten Gegner.

Wales stand mit acht Feldspielern um den eigenen Sechzehner, England suchte vergeblich die Lücke. Im Duell der Superstars übernahm Bale viel Defensivaufgaben; Wayne Rooney war nicht so dominant wie im Auftaktspiel, leistete sich einige Ballverluste. Brych versagte England bei seinem ersten EM-Einsatz nach einem Handspiel des Walisers Ben Davies im eigenen Strafraum einen möglichen Strafstoß.

Nächster englischer Torhüter-Patzer

Wales wirkte früh zufrieden mit einem Punkt. Dann aber brachte wieder ein Standard die überraschende Führung. Rooney foulte Robson-Kanu, Bale schoß den Freistoß aus 32 Metern nicht besonders platziert und Englands Schlussmann Joe Hart ließ den Ball in seiner Ecke durchrutschen. Es war Bales zweites Freistoßtor dieser EM und zugleich die nächste Episode in Patzern englischer Torhüter bei großen Turnieren.

Nach der Pause ersetzten Jamie Vardy und Daniel Sturridge die enttäuschenden Stürmer Harry Kane und Raheem Sterling. Diese Wechsel machten sich direkt bezahlt. Wales konnte nicht klären, eine Hereingabe von Sturridge verlängert Kapitän George Williams, Vardy verwandelte aus kurzer Distanz eiskalt. Es war sein viertes Tor in den vergangenen fünf Länderspielen. Bale beschwert sich zu Unrecht bei Linienrichter Stefan Lupp über die vermeintliche Abseitsposition.

England drückte weiter und hatte seine Chancen. Sturridge traf den Ball nicht. Meist spielten die Three Lions nicht zwingend genug aufs walisische Tor, auch die Einwechslung des 18-jährigen Marcus Rashford als jüngster Spieler dieses Turniers brachte zunächst nichts. Dann aber traf Sturridge in der Nachspielzeit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball
Russische Hooligans gehen auf einen englischen Fan los. Mehr als 30 Menschen wurden in Marseille und Nizza verletzt. Foto: Peter Powell

Die Gewalt bleibt ein ständiger Begleiter der Fußball-EM. Nach den Krawallen von Lille aber hat die Polizei mit ihrer harten Null-Toleranz-Strategie zumindest in der Nachbarstadt Lens Erfolg.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Die Fussball EM 2016 2/3