18 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Top-Facebook-Kicker: Elf Aufsteiger des Turniers

EM im Netz Top-Facebook-Kicker: Elf Aufsteiger des Turniers

Die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich ist ein Turnier, das sehr konzentriert auch auf den sozialen Plattformen von Facebook bis Twitter stattfindet. Doch welche Kicker konnten von ihren Facebook-Aktivitäten in Frankreich am meisten profitieren? Experten haben ausgewertet.

Voriger Artikel
"Deutsch-Franzose" Scholz: DFB-Elf zieht ins EM-Finale ein
Nächster Artikel
Gastgeber-Schreck Deutschland - Rätsel um Kapitän

Er gehört nicht nur auf dem Rasen zu den Gewinnern dieser EM und ist bei Facebook in den vergangenen Tagen rasant bekannter geworden: Deutschlands-Nachwuchsstar Joshua Kimmich.

Quelle: Rungroy Yongrit/dpa

Wenig überraschend ist dabei, dass Spieler aus den Nationen am meisten profitieren, die zuvor niemand auf dem Zettel hatte. In der Rangliste des Analyseanbieters "Quintly", auf die das Branchenportal "t3n.de" verweist, steht die isländische Legende Eiður Smári Guðjohnsen ganz vorne. Er konnte den Kreis derer, die ihm als Freunde bei Facebook folgen, im Turnierverlauf um 118,8 Prozent erweitern. Ebenfalls vertreten: Der dank seiner Frisur als "Thor" bekannte Birkir Bjarnason. Beide liegen jedoch bei den Gesamtzahlen noch unter 30.000 Freunden.

Höher sind die Zahlen der bekannten DFB-Kicker. Im deutschen Team gibt es aber lediglichen einen aufstrebenden Vertreter, der zunächst verwundern mag: Joshua Kimmich kann mit über 200.000 Freunden deutlich mehr Menschen erreichen als die Isländer und könnte somit auch nach der EM nachhaltig von seinen forschen Youngster-Auftritten auf dem Platz profitieren. Der deutsche Social-Media-König Mesut Özil ist mit über 30 Millionen (!) Freunden aber noch weit entfernt.

Außerdem ganz weit vorne sind die mittlerweile ausgeschiedenen Polen Grzegorz Krychowiak (52,9 Prozent Anstieg der Fans) und Arek Milik (29,8 Prozent). Konstant die meisten Interaktionen verzeichnete übrigens der in Deutschland bestens bekannte Belgier Kevin de Bruyne, der vor einem Jahr aus Wolfsburg nach Manchester gewechselt war.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Die Fussball EM 2016 2/3