10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Irland und Belgien komplettieren Achtelfinale

Fußball-EM Irland und Belgien komplettieren Achtelfinale

Belgien und Irland haben die letzten zwei Tickets für das Achtelfinale der Fußball-Europameisterschaft gelöst. Die Roten Teufel kamen am Mittwochabend zu einem 1:0 gegen Schweden und schlossen die Gruppe E als Zweiter ab. Irland schaffte durch ein 1:0 gegen Italien den Sprung unter die besten 16 Teams.

Voriger Artikel
Deutschland im EM-Achtelfinale gegen die Slowakei
Nächster Artikel
Ronaldo rettet Portugal - Doppelpack beim 3:3 gegen Ungarn

Robbie Brady (vorne) traf für die Iren und ließ sich feiern: Die Männer von der Insel zogen durch den 1:0-Sieg gegen Italien in das Achtelfinale ein.

Quelle: Marius Becker/dpa

Lille/Nizza. Durch Irlands Sieg schied die Türkei aus, die zuvor viertbester Gruppendritter war.

Robbie Brady hat Irland erstmals in die K.o.-Runde einer Fußball-EM geschossen und Italien vor dem Achtelfinal-Klassiker gegen Spanien die Laune verdorben. Die Boys in Green siegten am Mittwoch vor 44 268 Zuschauern in Lille dank einer mutigen Leistung 1:0 (0:0) gegen Italiens B-Elf und zogen damit in die nächste Runde ein. Brady traf in der 85. Minute zum zweiten irischen Pflichtspielsieg gegen die Azzurri nach 22 Jahren. Irland trifft am Sonntag (15.00 Uhr) auf Gastgeber Frankreich. Italien hingegen geht mit einem Negativ-Erlebnis in die Neuauflage des Finals von 2012 gegen Spanien und muss sich am Montag gegen den Titelverteidiger deutlich steigern.

Bei geschlossenem Stadiondach und schwülen Bedingungen im Stade Pierre Mauroy von Lille war Italiens Fußballern die fehlende sportliche Brisanz anzumerken: Der EM-Finalist von 2012 stand nach Siegen gegen Belgien und Schweden schon vor der Partie sicher als Gruppenerster fest. Der eingewechselte Lorenzo Insigne vergab in der 77. Minute mit seinem Pfostentreffer die beste italienische Chance des Spiels, wenig später traf der 24-Jährige von Norwich City und versetzte die etwa 25 000 irischen Fans in Ekstase.

"Adieu Zlatan!"

In Nizza hieß es: "Adieu Zlatan!" Nach dem dritten Spiel ohne Sieg und ohne Tor ihres traurigen Superstars haben sich die Schweden frühzeitig von der EM verabschiedet - und Zlatan Ibrahimovic endgültig aus der Nationalmannschaft. Nach dem 0:1 (0:0) gegen Belgien am Mittwoch vor 34 011 Zuschauern in Nizza ist die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich für die Skandinavier schon nach der Vorrunde beendet. Den Siegtreffer für die Belgier erzielte Radja Nainggolan in der 84. Minute. Damit trifft das Team als Gruppenzweiter mit sechs Punkten am Sonntag in Toulouse auf Ungarn.

Das 116. Länderspiel war auch das letzte von Ibrahimovic. Der 34-Jährige hatte seinen Abschied nach der EM angekündigt. Dass es nun nach drei insgesamt enttäuschenden Auftritten schon nach dem dritten Gruppenspiel so weit war, sorgte für deprimierte Gesichter bei der Mannschaft und den bis zum Ende lautstark anfeuernden Fans.

Eine gute Leistung bot Schiedsrichter Felix Brych in seinem zweiten Vorrundenspiel bei dem Turnier. Der 40-Jährige aus München hatte die Partie gut im Griff, musste vier Gelbe Karte ziehen und absolvierte die 90 Minuten souverän. Einem Treffer von Ibrahimovic in der 63. Minute verweigerte der Unparteiische zurecht die Anerkennung wie auch danach dem Treffer der Belgier durch Lukaku. Der Angreifer vom FC Everton stand im Abseits. Besser machte es Nainggolan, der in der 84. Minute den Siegtreffer erzielte.

Die Achtelfinalpaarungen

Schweiz - Polen (Sonnabend, 15.00 Uhr) Wales - Nordirland (Sonnabend, 18.00 Uhr) Kroatien - Portugal (Samstag, 21.00 Uhr) Frankreich - Irland (Sonntag, 15.00 Uhr) Deutschland - Slowakei (Sonntag, 18.00 Uhr) Ungarn - Belgien (Sonntag, 21.00 Uhr) Italien - Spanien (Montag, 18.00 Uhr) England - Island (Montag, 21.00 Uhr)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Die Fussball EM 2016 2/3