18 ° / 16 ° Sprühregen

Navigation:
"Mädels" erlaubt: DFB-Team hebt sich von anderen Nationen ab

Fußball "Mädels" erlaubt: DFB-Team hebt sich von anderen Nationen ab

Damenbesuch oder nicht? Das ist für viele mal wieder eine große Turnierfrage. Der eine Nationaltrainer lässt den Besuch der Spielerfrauen zu, der andere mag die Partnerinnen der Fußballstars nicht im Quartier herumstöckeln sehen.

Voriger Artikel
Der Ball rollt: EM-Eröffnungsspiel und Feier
Nächster Artikel
Koala, Esel oder Pinguin: Wer wird Fußballorakel?

Sie darf ihren Mann in Frankreich besuchen: Cathy Hummels, Ehefrau des Fussballspielers Mats Hummels, bei einer ehrenamtlichen Aktion von Promis.

Quelle: Sven Hoppe

Évian-les-Bains. "Es gibt noch keine konkrete Info, wie das bei uns jetzt gehandhabt wird", sagte André Schürrle in Évian-les-Bains. Bei vorangegangenen Turnieren habe man aber immer eine "gute Lösung" zwischen den Spielen gefunden, ergänzte der 25-Jährige. "Aber das Wichtigste sollte der Fußball sein und das wird auch so sein. Schauen wir mal."

Da griff Assistenztrainer Thomas Schneider auf dem Pressepodium schnell zu seinem Mikrofon und konnte schon vor dem ersten Spiel ein bisschen Vorfreude bei den Profis wecken. "Wir werden Besuchszeiten für die Mädels einrichten, auf alle Fälle", kündigte Schneider an. "Da heben wir uns von anderen Nationen ein Stück weit ab."

Cathy Hummels, Götze-Freundin Ann-Kathrin Brömmel oder Schweinsteigers Partnerin Ana Ivanovic sind also durchaus im Vier-Sterne-Hotel am Genfer See willkommen. Tipp für die frühere French-Open-Siegerin Ivanovic: Tennisplätze liegen gleich ums Eck.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Die Fussball EM 2016 2/3