11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
2:2 nach langer kroatischer Führung

Tschechien – Kroatien 2:2 nach langer kroatischer Führung

Geheimfavorit Kroatien hat bei der Fußball-EM in Frankreich einen wichtigen Sieg verschenkt. Gegen eigentlich hoffnungslos unterlegene Tschechen spielten die Stars um Luka Modric und Ivan Rakitic nach einer 2:0-Führung nur 2:2 (1:0).

Voriger Artikel
Hooligan-Attacke in Köln: Polizei lässt Tatverdächtigen frei
Nächster Artikel
Spanien schießt sich ins EM-Achtelfinale

Da spannten sie die Muskeln: Tschechiens Tomas Necid (re.) feiert mit Milan Badelj.

Quelle: Philippe Desmazes/AFP

Saint-Étienne. Kroatische Fans hatten zuvor Knallkörper und bengalische Feuer auf das Spielfeld geworfen und sich wüste Schlägereien untereinander geliefert. Binnen weniger Minuten wurde so aus einem kroatischen Fußball-Fest ein ganz bitterer Abend für dieses lange Zeit so dominierende Team.

Die Kroaten um ihre Stars Ivan Rakitic vom FC Barcelona und Luka Modric vom Champions-League-Sieger Real Madrid sahen am Freitag lange wie sichere Sieger aus. Die Tschechen um ihren Spielmacher Tomas Rosicky kamen in Saint-Étienne bis zum Anschlusstreffer kaum zu zählbaren Angriffen. Sie haben nun weiter eine Chance auf das Achtelfinale.

Hässliche Bilder aus dem kroatischen Block

Wie schon beim 1:0-Sieg gegen die Türkei beherrschten die Kroaten ihren Gegner zunächst in allen Belangen. Immer wieder angetrieben von Modric und Rakitic erarbeiteten sich die Kroaten jede Menge Spielanteile. Das Team von Trainer Ante Cacic war klar überlegen: Mehr Ballbesitz und gewonnene Zweikämpfe, mehr Torschüsse. Dass die Tschechen in der letzten Viertelstunde noch einmal zulegen konnte, lag auch an der schlechten Chancenverwertung.

Für hässliche Bilder sorgten dann in der 86. Minute kroatische Fans, die Bengalos auf den Platz warfen – ähnliche Szenen wie schon im Spiel gegen die Türkei. Der englische Schiedsrichter Mark Clattenburg unterbrach das Spiel. Polizei marschierte vor dem Block auf, wo sich Kroaten untereinander Schlägereien lieferten. Kroatische Spieler versuchten, ihre Anhänger zur Vernunft zu bringen.

In der 37. Minute hatte der Ex-Wolfsburger und -Dortmunder Ivan Perisic, der sich über halblinks in den Strafraum dribbelte und nach einem Übersteiger frei zum Schuss kam: Perisic versenkte den Ball unhaltbar für Petr Cech unten rechts im Tor.

Kroatien sah letztlich schlecht aus

Nach dem Treffer versuchten die Tschechen, sich bis zum Pausenpfiff zu wehren. Aber da war schon klar, dass es mit dem klaren Auftrag von Tschechiens Trainer Pavel Vrba nichts wird: „Eines ist sicher: Wir müssen mehr angreifen und mehr nach vorne spielen.“ Vor allem Spielmacher Tomas Rosicky, der die letzte Saison beim FC Arsenal wegen Verletzung fast komplett gefehlt hatte, spielte schwach.

Allerdings stand die Abwehr um Kroatiens Kapitän Darijo Srna insgesamt auch sicher. Srna, einer der besten im Team, spielte nur fünf Tage nach dem Tod seines Vaters und vier Tage, nachdem er bei der Beerdigung in seiner Heimat war, wieder von Anfang an. „Es war der letzte Wunsch meines Vaters, dass ich heute wieder spiele“, sagte Srna.

Als die Tschechen zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchten, sich aus der Umklammerung zu lösen, passierte dann ein schwerer Fehler des Ex-Herthaners Roman Hubnik. Seinen Fehlpass fing Marcelo Brozovic ab und spielte den Ball schnell weiter an Rakitic, der Cech mit einem Lupfer überwand (59. Minute).

Nur einmal sah die kroatische Hintermannschaft schlecht aus, als Rosicky eine geniale Flanke auf Milan Skoda spielte und dieser Kroatiens Torhüter Danijel Subasich mit einem präzisen Kopfball erstmal im Turnier überwand (76. Minute).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball
Auch Marcelo Brozovic verpasst das 2:0. Der Kroate fliegt am Ball vorbei. Der türkische Keeper war bereits geschlagen.

Kroatiens Starensemble ist mit einem wichtigen Sieg in die EM gestartet. Der hätte beim 1:0 gegen die Türkei noch höher ausfallen müssen. Entscheidender Mann war ein Spieler von Real Madrid.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Die Fussball EM 2016 2/3