8 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Angstgegner

EM wie Michael Angstgegner

Halbfinale! Gegen Frankreich, den EM-Gastgeber. Umgekehrte Vorzeichen im Vergleich zum Viertelfinale. Da waren die Italiener Angstgegner für die deutsche Mannschaft, jetzt ist es die deutsche Mannschaft für die Franzosen. Gegen die schied Frankreich schon häufig aus Turnieren aus. Erinnerungen werden wach.

Voriger Artikel
Straftraining vom Elfmeterpunkt
Nächster Artikel
Löw muss liefern

Weiß ganz genau, vor wem die Franzosen Angst haben: KN-Sportchef Michael Kluth.

Quelle: Ulf Dahl

Kiel. WM-Halbfinale 1982, die Nacht von Sevilla. Frankreich ist der Favorit, liegt in der Verlängerung schon 3:1 vorne, aber Karl-Heinz Rummenigge und Klaus Fischer per Fallrückzieher nach Kopfballablage von Horst Hrubesch schaffen das Unmögliche, den 3:3-Ausgleich. Das einzige Spiel der WM- und EM-Geschichte, in dem eine Mannschaft einen Zwei-Tore-Rückstand in der Verlängerung noch aufholt. Elfmeterschießen. Uli Stielike verschießt nach verkorkstem Trippel-Anlauf und bricht mit einem Weinkrampf zusammen. Aber Toni Schumacher hält gleich den nächsten von Didier Six und später noch einen von Maxime Bossis, und der entscheidende sechste deutsche Elfmeter ist dann ein historischer: Niemals vorher und nachher hat man einen Elfmeter gesehen, bei dem der Schütze sich den Ball nicht selbst zurechtlegt. Horst Hrubesch tritt nur kurz an den Ball heran, den der Schiedsrichter etwas achtlos auf den Punkt gelegt hat, findet: Der liegt gut, nimmt Anlauf und schießt ihn flach ins Eck. Cool, cooler, Hrubesch. Das Finale geht dann 1:3 verloren – gegen Italien.

Zwei traumatische Erlebnisse und ein Fluch

WM-Halbfinale 1986 in Mexiko, Frankreich ist der Favorit. Aber Andreas Brehme mit einem typischen Fernschuss mit Rechts und kurz vor Schluss Rudi Völler mit einem Heber nach Sprint über den halben Platz belehren den Europameister eines Besseren, 2:0, Finale. Es geht verloren, 2:3 gegen Argentinien.

Für den französischen Fußball zwei traumatische Erlebnisse, nach denen fast schon klar ist, wer das WM-Viertelfinale 2014 im Maracana-Stadion von Rio de Janeiro gewinnen würde. 1:0 für Deutschland, Kopfball Mats Hummels. In der Nachspielzeit reißt Manuel Neuer blitzartig den rechten Arm hoch und hält den Scharfschuss von Karim Benzema – und den Sieg fest. Die Parade der WM. Deutschland wird Weltmeister.

Und jetzt wieder ein Halbfinale. Die deutsche Mannschaft kann dem Spiel angesichts der Historie entspannt entgegensehen. Aber Frankreich will seinen Deutschland-Fluch besiegen, wie Deutschland seinen Italien-Fluch besiegt hat. Und wer Griezmann, Payet, Pogba und Giroud in seinen Reihen hat, muss vor niemandem Angst haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Michael Kluth
Ressortleiter Sportredaktion

Mehr zum Artikel
EM wie Michael
Foto: Der Bundestrainer muss beim Halbfinale liefern, findet Sportchef Michael Kluth.

Bei der Europameisterschaft 1996 glich der deutsche Kader gegen Ende einem Lazarett, und die deutsche Mannschaft wurde humpelnd Europameister. Schon insofern sind jetzt drei verletzte und ein gesperrter Spieler vor dem Halbfinale am Donnerstag gegen Frankreich kein Grund zur Beunruhigung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus EM wie Michael 2/3