9 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Genug geredet

EM wie Michael Genug geredet

Um das EM-Viertelfinalspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die italienische ist fünf Tage lang ein Hype gemacht worden wie seit dem WM-Finale 2014 nicht mehr. Analysiert, seziert, verglichen, Statistiken und Geschichte bemüht, Meinungen und Stimmungen erhoben, Experten und Orakel befragt.

Voriger Artikel
Özil, der Umstrittene
Nächster Artikel
Glück gehabt

Unser Sportchef Michael Kluth findet: Es wurde genug geredet.

Quelle: Ulf Dahl

Heute ab 21 Uhr zählt das nichts mehr. Um 21 Uhr ist Anpfiff.

Dann können eine geglückte Grätsche oder ein falscher Einwurf, eine Notbremse oder ein Rückpass  das Spiel entscheiden. Ein Windstoß, ein Platzfehler, ein Ausrutscher. Nichtiges kann wichtig werden, Wichtiges nichtig. Es ist Fußball. Genug geredet. Viel Spaß!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Michael Kluth
Ressortleiter Sportredaktion

Mehr zum Artikel
EM wie Michael
Foto: Der Bundestrainer muss beim Halbfinale liefern, findet Sportchef Michael Kluth.

Bei der Europameisterschaft 1996 glich der deutsche Kader gegen Ende einem Lazarett, und die deutsche Mannschaft wurde humpelnd Europameister. Schon insofern sind jetzt drei verletzte und ein gesperrter Spieler vor dem Halbfinale am Donnerstag gegen Frankreich kein Grund zur Beunruhigung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus EM wie Michael 2/3