15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Trixi zeigt Frankreich, wo es langgeht

KN-Orakel Trixi zeigt Frankreich, wo es langgeht

Im Halbfinale muss die DFB-Elf gegen Gastgeber Frankreich antreten. KN-Orakel Trixi nimmt ihre Aufgabe wie immer mit großer Verantwortung wahr. Sie entscheidet sich erst nach einer aufreibenden Sturmphase gegen eine französische Abwehr.

Voriger Artikel
Später, aber deutlicher Sieg gegen Italien
Nächster Artikel
Trixi trauert: EM-Aus „hätte sie spüren müssen“

Sieg für Deutschland: KN-Orakel Trixi setzte sich gegen die vielbeinige Abwehr um den Hahn Franz durch.

Quelle: Niklas Wieczorek

Theresienhof. KN-Orakel Trixi gehört einfach zu der abgezockten Sorte: Vor der EM-Halbfinalpartie Deutschland gegen Frankreich ließ sich das Minischwein auch von einer Meute Federvieh nicht aus der Ruhe bringen. Es tippte in gewohnter Manier auf einen deutschen Sieg. Mit einer geschickten 360-Grad-Drehung schüttelte Trixi Hühner und Hähne, ihres Zeichens Wappentiere der französischen Fußball-Nationalmannschaft, restlos ab – und versenkte die Schnauze auf dem Hof der Borcherts in Theresienhof im schwarz-rot-goldenen Tor.

Damit legte sich das Minischwein fest, auch Trainerin Uta Borchert las daraus nach dem Orakel-Spiel einen 2:1-Sieg für die deutsche Mannschaft. Die starke französische Hühnerabwehr habe sie und Trixi zwar beeindruckt („Es könnte sein, dass die Franzosen zunächst besser sind“), aber das würde die deutsche Auswahl nur anstacheln und auf den richtigen Weg bringen.

Den massiven Riegel aus Verteidigern um Hahn Franz galt es also erst einmal zu durchbrechen. Ob die DFB-Elf selbst mit einer Dreier- oder Viererkette in der Verteidigung oder sogar im Sturm antritt, konnten selbst die Experten aus der Orakel-Vorstellung nicht eindeutig erkennen. Fest stand für Uta Borchert in jedem Fall: „Trixi war heute ziemlich schnell und ist nach vorne gestürmt“, bilanzierte sie gekonnt. „Die Franzosen sind aber auch ziemlich schnell. Deswegen müssen die Deutschen aufpassen, dass sie ihr Tempo beibehalten.“

Die Tugenden für die DFB-Kicker, um auf diesen temporeichen Weg zu gelangen, seien mit denen eines „Turnierschweins“ vergleichbar: „Sie müssen glücklich und motiviert sein. Und dann alles geben, was es nur gibt.“ Und Trixi war an diesem Spieltag wirklich gut aufgelegt. Selbst nach der Entscheidung sprang sie noch diverse Male über das bereitgestellte Hindernis, um ihre Fähigkeiten als Vollstrecker-Schwein zu zelebrieren. Nach dem Abpfiff gab sich das KN-Orakel betont souverän, bemühte sich – in einer Mischung aus boatengscher Lässigkeit und müllereskem Schalk – das aufgeladene Duell von Jogis Jungs mit den EM-Gastgebern nicht weiter aufzuheizen und entspannte zunächst bei einer Schale Wasser. Für das KN-Orakel schien bereits klar: Es gilt fokussiert zu bleiben, Aufregung zu vermeiden. Es wird eine weitere Herausforderung für das Finale geben. In kecker Manier stibitzte sie daraufhin einige Kekse von der Pressekonferenz-Couch, auf der Trainerin Uta Borchert ihr Statement gab. Die stellte ihr für das Endspiel noch größeren Ruhm in Aussicht: „Wenn wir den Titel holen, darfst du hier drauf.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

Lesen Sie die Teilnahmebedingungen. mehr

Mehr zum Artikel
KN-Orakel
Foto: Für die DFB-Elf ist die Hürde Italien zu schaffen: KN-Orakel Trixi sagt erneut einen deutschen Sieg voraus.

Das Zittern vor dem DFB-Angstgegner Italien war offenbar so groß, dass sich auch KN-Orakel Trixi in den ersten Minuten des Entscheids stark verunsichert zeigte. Erst spät traf das Minischwein die wichtige Entscheidung für das Viertelfinale Deutschland gegen Italien.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus KN-Orakel 2/3