18 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
THW Kiel zieht ins DHB-Pokal-Finale ein

Final Four THW Kiel zieht ins DHB-Pokal-Finale ein

Der THW Kiel hat am Sonnabend das Halbfinalspiel des DHB-Pokals gewonnen und steht somit im Final-Four-Finale. Die Zebras besiegten in der Barclaycard-Arena SC DHfK Leipzig mit 35:32 (19:19). Bester Werfer für den THW Kiel war Niclas Ekberg mit zwölf Treffern.

Voriger Artikel
"All in" gegen gefährliche Leipziger
Nächster Artikel
Ekberg trifft und trifft, die Halle tobt

Niclas Ekberg (THW Kiel, re.) feiert neben Leipzigs Franz Semper einen Treffer.

Quelle: Axel Heimken/dpa

Hamburg. Handball-Rekordmeister THW Kiel ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und ins Finale um den DHB-Pokal eingezogen. Die Schleswig-Holsteiner besiegten im ersten Halbfinale des 25. Endrundenturniers in Hamburg den SC DHfK Leipzig mit 35:32 (19:19).

Vor 13.200 Zuschauern in der ausverkauften Barclaycard-Arena legte der Außenseiter einen starken Start hin und führte mit 5:1. Die Kieler fanden schwer in die Partie und bekamen die agilen Leipziger zunächst nicht in den Griff. Erst in der 27. Minute (17:16) ging der THW Kiel erstmals in Führung. Grund für die Steigerung war auch ein Torwartwechsel vom unglücklich agierenden Andreas Wolff zu Niklas Landin.

Flensburg oder Löwen: Wer wird Finalgegner?

In der zweiten Halbzeit steigerte sich der Rekordmeister, konnte sich aber nicht absetzen. Die von Leipzigs Spielmacher Niklas Pieczkowski klug eingesetzten Sachsen kämpften sich immer wieder heran. Die meisten Tore erzielte Niklas Ekberg mit zwölf Treffern. Bei den Leipzigern war Lukas Binder und Pieczkowski (je 7) am erfolgreichsten.

Die Kieler treffen am Sonntag (14.30 Uhr) im Endspiel auf den Sieger des zweiten Halbfinales zwischen Bundesliga-Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt und Meister Rhein-Neckar Löwen. Die zweite Halbfinalbegegnung beginnt um 17.30 Uhr.

THW Kiel hofft auf Titel Nr. 10

Der THW Kiel ist bereits zum 15. Mal beim Final Four dabei, neunmal konnten die Kieler den 20.000 Euro teuren Cup gewinnen. Für die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason ist es eine Genugtuung, den Sprung zur diesjährigen Endrunde geschafft zu haben. Denn in den vergangenen drei Jahren waren sie nur Zaungäste.

Die Flensburger werden bei ihrem siebten Finalrunden-Auftritt in Serie von 1200 Fans unterstützt. Die Rückenstärkung werden sie brauchen. Denn bei sechs Finalteilnahmen in den vergangenen sechs Jahren haben die Mannen von Trainer Ljubomir Vranjes den Pokal nur einmal gewonnen. Insgesamt haben die Flensburger den Pokal vier Mal gewonnen. Die Löwen und Leipzig sind bislang ohne Cupgewinn.

Hier sehen Sie Bilder vom Spiel SC DHfK Leipzig gegen THW Kiel

Zur Bildergalerie

Von KN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr zum Artikel
Final Four
Foto: Zwölf Treffer: Niclas Ekberg ballt seine Fäuste und schreit dabei laut.

Gelungene Rückkehr in den Hamburger Handball-Tempel: Nach drei Jahren Abstinenz beim Final Four um den DHB-Pokal hat der deutsche Rekord-Pokalsieger THW Kiel am Sonnabend das Finale erreicht. In der Hamburger Barclaycard Arena besiegten die Zebras im Halbfinale den SC DHfK Leipzig mit 35:32 (19:19).

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: THW Kiel 2/3