9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
War das der Durchbruch für den THW Kiel?

Nach Sieg gegen Flensburg War das der Durchbruch für den THW Kiel?

Der THW Kiel wird aller Voraussicht nach auf Platz vier der Vorrunden-Gruppe B der Handball-Champions-League überwintern. Das 33:30 bei der favorisierten SG Flensburg-Handewitt am Mittwochabend war Balsam für zuletzt so geschundene Zebra-Seelen.

Voriger Artikel
THW Kiel gewinnt in Flensburg mit 33:30
Nächster Artikel
Leichte Kost für die Zebras

Auch von Anders Zachariassen (links) und Henrik Toft Hansen nicht zu stoppen: Christian Dissinger traf in der Flens-Arena siebenmal.

Quelle: Sascha Klahn

Kiel. Eben noch hatten die Zebras berechtigten Grund, um den Einzug ins Achtelfinale zu zittern. Nach Siegen gegen Brest und Flensburg ist die Ausgangslage plötzlich glänzend. Platz vier würde im Achtelfinal-Rückspiel sogar Heimrecht bedeuten. Doch der Sieg im 95. Nordderby war noch mehr als nur zwei Punkte in der Vorrunde. „Ich hoffe, dass das jetzt der Durchbruch war“, sagte der in Flensburg überragende Christian Dissinger.

Erst am 7. Februar geht es für den THW in der Königsklasse mit dem Heimspiel gegen Telekom Veszprém weiter. Bis dahin gilt es, das gute Gefühl zu kompensieren – ganz abgesehen davon, dass schon am 10. Dezember in der Bundesliga Derby Nummer 96 in der Flens-Arena auf dem Programm steht. Keine Selbstverständlichkeit: „Vor dem Derby habe ich abends im Bett schon drei Tage vorher ein bisschen Bauchschmerzen“, gab der wieder einmal überragende Kreisläufer Patrick Wiencek im Überschwang der Gefühle nach dem Derbysieg zu.

Lobende Worte für die Mannschaft

Zu dem Zeitpunkt ließ sich ein strahlender THW-Coach Alfred Gislason noch von den mitgereisten Zebra-Fans feiern, fand anschließend nur lobende Worte für seine Mannschaft, hob besonders auch den 26-jährigen Christian Dissinger hervor, der nach langer Leidenszeit, Problemen mit Ellenbogen und Knie und einem bisherigen Saisonverlauf, in dem er nur als (starker) Abwehrmann in Erscheinung getreten war, mit sieben Toren und einem famosen Auftritt zu einem entscheidenden Faktor im Spiel des Rekordmeisters avancierte: „Für ihn war es ein großer Durchbruch – für seinen eigenen Kopf.“

Intensiv, mitreißend, befreiend – diese Begegnung hatte alles, was ein Derby braucht. Für den Kieler Linkshänder Marko Vujin gab es am Donnerstag Entwarnung. Der Serbe habe sich im Spiel bei der SG nur eine Einblutung im Oberschenkel zugezogen, berichtete Mannschaftsarzt Dr. Detlev Brandecker am Nachmittag. „Der Muskel ist intakt, es ist nicht ausgeschlossen, dass Marko am Sonnabend gegen Hüttenberg spielen kann“, so Brandecker. Auch Steffen Weinhold (Muskelfaserriss) könnte zum ersten Mal wieder zu einem Kurzeinsatz kommen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Tamo Schwarz
Sportredaktion

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: THW Kiel 2/3