2 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Alles klar mit Ole Rahmel?

THW Kiel Alles klar mit Ole Rahmel?

Rechtsaußen Ole Rahmel wird den Handball-Bundesligist HC Erlangen am Saisonende verlassen, das teilte der fränkische Klub am Mittwoch mit. Ist also alles klar mit dem THW Kiel? Rahmel war in der Vergangenheit immer wieder mit den Zebras in Verbindung gebracht worden.

Voriger Artikel
Schwitzen für das THW-Stipendium
Nächster Artikel
Wiedereingliederung der WM-Heimkehrer

Ole Rahmel verlässt den HC Erlangen – aber führt sein Weg nach Kiel?

Quelle: imago

Kiel/Erlangen. „Wir haben alles getan, um Ole in Erlangen zu behalten. Leider hatte er sehr frühzeitig und in schwierigeren Zeiten unseres Vereins vor knapp zwei Jahren einen Vertrag ab Sommer 2017 bei einem Champions-League-Klub unterschrieben“, sagte der Geschäftsführer des HCE, Rene Selke. „Ole wollte nun bei uns bleiben, hat dies auch ganz deutlich zum Ausdruck gebracht und wollte unser Angebot auf eine Vertragsverlängerung annehmen. Sein neuer Klub war jedoch nicht bereit, den geschlossenen Vertrag aufzulösen.“ Um welchen Verein es sich handelt, der sich trotz dieser Aussage laut Selke „zu jeder Zeit korrekt verhalten“ hat, teilten die Franken nicht mit. Die Aussagen der Beteiligten deuten jedoch auf den THW Kiel hin, denn auch Rahmel selbst erklärt: „Ich bekomme nun die Möglichkeit, bei einem der größten Vereine der Welt zu spielen, Meisterschaften zu gewinnen und die Champions League kennenzulernen.“

Führt der Weg von Ole Rahmel also nach Kiel? THW-Geschäftsführer Thorsten Storm wollte das auf Anfrage nicht bestätigen. Nahezu gesichert ist, dass die Zebras mit einem neuen Spieler auf der Rechtsaußenposition in die Saison 2017/18 gehen werden. Der Vertrag von Routinier Christian Sprenger läuft am Saisonende aus, nach acht Jahren THW ist für den 33-Jährigen voraussichtlich Schluss. Rahmel konnte sich in der laufenden Bundesligasaison mit bisher 110 Toren in 18 Spielen (Platz drei der Liga-Torschützenliste) für höhere Aufgaben empfehlen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Schomburg
Sportredaktion

Anzeige
Mehr zum Artikel
Handball
Foto: Deutschlands Torwart Andreas Wolff (THW Kiel / GER) sitzt enttäuscht auf dem Bank.

Erst einmal gibt es kein richtiges Handball-Training für die Nationalspieler. Bundesliga-Clubs wie der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt lassen ihren Profis viel Raum, um die Pleite in Frankreich zu verarbeiten.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: THW Kiel 2/3