3 ° / -1 ° Regen

Navigation:
Sieben Jahre THW, sieben Jahre Flensburg

Mattias Andersson Sieben Jahre THW, sieben Jahre Flensburg

Mehr als 500 Bundesliga-Spiele hat Mattias Andersson absolviert, im Sommer beendet der Torhüter seine Karriere. Zurückblicken will er noch nicht, sagt: „Man denkt immer nur vom letzten bis zum nächsten Spiel“. Am Sonntag (15 Uhr) trifft er mit Flensburg auf seinen Ex-Klub THW Kiel.

Voriger Artikel
Zebras tanken Kraft für Flensburg
Nächster Artikel
THW Kiel holt Gisli T. Kristjansson

Mattias Andersson spielte bisher 43 Landesderbys, 16 für den THW Kiel und 27 für die SG Flensburg-Handewitt.

Quelle: Uwe Paesler

Flensburg/Kiel. „500 Bundesligaspiele sind eigentlich nur eine Nummer“, sagt Andersson. „Aber ich bin auch stolz. Nicht auf die Zahl, sondern darauf, so viele Jahre lang Leistung gebracht zu haben.“ Er tat das in Kiel (2001 bis 2008), das er verließ, weil er hinter Steinar Ege, Henning Fritz und Thierry Omeyer stets nur zweiter Torhüter war. Er tat es in Großwallstadt (2008 bis 2011), wo er sich als Star der Mannschaft weiterentwickelte. Und er tut es seit 2011 in Flensburg, als Leitwolf, der Spiele beinahe allein entscheiden kann. In der laufenden Bundesligasaison führt der 39-Jährige einmal mehr die Paraden-Rangliste an, 185 sind es, im Schnitt 12,3 pro Spiel. Die Quote von 35,17 Prozent gehaltener Bälle ist wie gewohnt Weltklasse.

Im Sommer 2018 wird „Matti“ sieben Jahre in Flensburg verbracht haben, sieben waren es auch in Kiel. Zwei Weltklasse-Klubs, zwei erbitterte Rivalen, zwei Top-Adressen. „Ich hatte in Kiel eine tolle Zeit, und ich habe sie in Flensburg. Es sind zwei tolle, sehr professionelle Vereine, in denen es immer um Leistung geht. Ich werde oft nach den Unterschieden gefragt – ich vermeide es zu vergleichen. Es kommt auf beiden Seiten meist falsch rüber“, sagt er und lacht. „Außerdem kann man es gar nicht richtig.“ Zu viel hat sich verändert. „In Kiel war ich jung und neu in Deutschland, kannte fast nur meine Mannschaftskameraden. In Flensburg ist es ganz anders, ich habe zwei Kinder, bin schon lange hier und habe ein ganz anderes Netzwerk außerhalb des Handballs.“

Nach dem Ende der aktiven Karriere will Andersson dem Handball verbunden bleiben, hat vor, als Torhüter-Coach zu arbeiten – „nicht als reiner Torwarttrainer, sondern mit allen Sachen, die dazugehören: Krafttraining, Mentalarbeit, Dinge außerhalb des Handballfeldes“. Ganz leicht wird der Abschied nicht. „Ich weiß, dass ich sehr viele Sachen vermissen werde“, sagt Andersson. Dazu gehören auch die Derbys.

„Es ist ein Privileg, diese Derbys spielen zu dürfen, sie gehören zu dem Besten, was es im Sport gibt“, sagt der 39-Jährige. „Auch wenn sie in letzter Zeit ein bisschen inflationär geworden sind.“ Insgesamt hat Andersson zwischen 2001 und 2008 sowie von 2011 bis heute 43 Landesduelle gespielt, 16 für den THW, 27 für die SG. „Mein erstes Derby mit dem THW in Flensburg, als wir dort Meister geworden sind, wird immer etwas Besonderes bleiben“, sagt er über den 25. Mai 2002. „Und das Derby 2014 mit Flensburg in Köln, als wir das Champions-League-Finale gegen den THW gewonnen haben.“

Am Sonntag geht die SG als Tabellenführer ins Spiel, bei einem Sieg würde der Vorsprung auf die Zebras acht Punkte betragen. Es wäre ein weiterer Schritt auf dem Weg zum ersehnten Meistertitel mit der SG, den die Generation Andersson, Mogensen, Svan und Co. bislang verpasste. „Die Saison ist lang, es wird noch viel passieren“, sagt Andersson. „Aber klar: Mit einem Titel abzutreten, wäre ein Traum.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Schomburg
Sportredaktion

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: THW Kiel 2/3