9 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
Spiel zur Unzeit: THW Kiel in Hannover

THW Kiel Spiel zur Unzeit: THW Kiel in Hannover

Vor dem Rückspiel in der Handball-Champions-League gegen die Rhein-Neckar Löwen steht den Zebras des THW Kiel noch eine schwere Auswärtsreise in der Bundesliga bevor. Am Sonntag (15 Uhr) muss das Team von Trainer Alfred Gislason bei der TSV Hannover-Burgdorf antreten.

Voriger Artikel
Weinhold-Comeback gibt Zebras Hoffnung
Nächster Artikel
Steffen Weinhold fällt aus

Mit allen Bandagen im Hinspiel: Patrick Wiencek (THW Kiel, Mitte) wird von Fabian Böhm (li.) und Erik Schmidt in die Mangel genommen.

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Einige Dinge passen einfach nicht. Ein Bundesliga-Auswärtsspiel zwischen Hin- und Rückspiel im Achtelfinale der Handball-Champions-League kommt etwa so gelegen wie eine Karies-Behandlung unmittelbar vorm Angrillen. Dennoch müssen die Zebras des THW Kiel reisen und dann auch noch zur TSV Hannover-Burgdorf, wo sie in der Vorsaison fast gegrillt wurden. Passt nicht, nützt aber eben auch nichts.

„Es wäre besser, wir könnten uns voll auf das Achtelfinal-Rückspiel gegen die Löwen konzentrieren. Aber das ist unser Job, wir kennen es nicht anders“, sagte THW-Routinier Blazenko Lackovic am Freitag vor dem Training. Am Freitag waren bereits 9000 Tickets für das Duell Achter (22:24 Punkte) gegen Zweiter (38:8) verkauft, die Tui Arena auf dem Hannoveraner Expo-Gelände wird beben. So wie vor einem Jahr am 27. März 2016, als die „Recken“ eine Minute vor dem Abpfiff mit 30:28 in Führung lagen, doch die Zebras ihnen mit zwei späten Toren die Party verdarben. Im Bundesliga-Hinspiel dieser Saison war es Domagoj Duvnjak, der 21 Sekunden vor dem Ende das 27:26 besiegelte.

Zebras ohne Duvnjak und Toft Hansen

Hannover will „das Unmögliche“ schaffen (Bürkle), und der THW muss auf Duvnjak (Patellasehne) und auch auf René Toft Hansen (Adduktoren) verzichten. THW-Coach Gislason ist gewarnt: „In den letzten zwei Jahren hatten wir immer Probleme mit Burgorf. Eine gute Mannschaft mit viel Routine, die es zuletzt geschafft hat, das Tempo gegen uns zu verschleppen, die Angriffe lange auszuspielen – bis man die Geduld verliert.“ Erst die „Recken“, dann die Löwen – irgendwie ungelegen.

THW-Manager Storm im NDR-"Sportclub"

THW-Manager Thorsten Storm ist am Sonntag (22.30 Uhr) zu Gast bei Moderator Alexander Bommes im NDR-„Sportclub“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Tamo Schwarz
Sportredaktion

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: THW Kiel 2/3