2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Große Bühne für junge Stars

Handball-EM Große Bühne für junge Stars

Wenn am Freitag die Handball-Europameisterschaft beginnt, ist mit Rune Dahmke erstmals ein gebürtiger Kieler beim Kontinentalwettkampf dabei. Der 22-jährige Linksaußen zählt zu den Shootingstars im DHB-Team. Doch nicht nur Bundestrainer Dagur Sigurdsson setzt auf die Jugend.

Voriger Artikel
Handballer verpatzen EM-Generalprobe
Nächster Artikel
DHB: Entscheidung über deutsche EM-Fahrer am Donnerstag

Kommt ein Rückraumshooter geflogen: Norwegens Sander Sagosen (Mitte, hier im Länderspiel gegen Deutschland im Juni 2014) ist eins von mehreren großen Handball-Talenten bei der Europameisterschaft in Polen.

Quelle: imago

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Handball EM 2016 Polen
Handball EM 2016 Polen
Foto: Kann seinen EM-Turnierauftakt am Sonnabend kaum erwarten: DHB- und THW-Akteur Steffen Weinhold.

Deutschland steht im Halbfinale: Was vor dem Turnier unglaublich erschien, hat sich die deutsche Mannschaft durch ihren unbändigen Auftritt erarbeitet. Nun geht es am Freitagabend (18.30 Uhr) gegen den Ersten der Hauptrundengruppe 1, Norwegen. Und danach wissen wir mehr.mehr

Mehr zum Artikel
Handball EM
Foto: Teamspirit in Zeiten von anhaltenden Personalsorgen: Auf den Kielern Christian Dissinger (3. v. re.) und Rune Dahmke (4. v. re.) wird in Polen bei der EM viel Verantwortung lasten. Steffen Fäth (5. v. re.) gab für seinen Einsatz gestern trotz einer Hüftprellung Entwarnung.

Nein, sagte Torwart Andreas Wolff nach der verpatzten EM-Generalprobe der deutschen Handballer gegen Island, man habe sich „nicht auf die Fresse gehauen“. Was der künftige Kieler Keeper meinte, war eine ganz besondere Trainingseinheit, mit der Bundestrainer Dagur Sigurdsson seine Spieler in Berlin überrascht hatte: Boxen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Handball-EM 2/3