4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Polen bittet zum Hand-Ball

Handball-EM Polen bittet zum Hand-Ball

Mit vier Spielen in zwei Vorrundengruppen startet heute die Handball-EM der Männer in Polen. Die deutsche Mannschaft bestreitet ihr erstes Spiel am Sonnabend in Breslau gegen Spanien. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur EM.

Voriger Artikel
Müde, hungrig, zuversichtlich: DHB-Team erreicht EM-Ort
Nächster Artikel
Schreck bei Spaniern: Kapitän mit allergischer Reaktion im Hospital

Die deutsche Nationalmannschaft ist am Donnerstagabend in Breslau eingetroffen. Teammanager Oliver Roggisch (re.) verteilte die Zimmerkarten, hier an Bundestrainer Dagur Sigurdsson.

Quelle: Sascha Klahn

Breslau. Wo findet die EM statt?

Die XII. Europameisterschaft der Männer findet vom 15. bis 31. Januar erstmals in Polen statt. Gastgeber-Städte sind Krakau (Gruppe A, Hauptrunde, Halbfinals und Medaillenspiele), Kattowitz (Gruppe B), Breslau (Gruppe C, Hauptrunde, Platzierungsspiele) und Danzig (Gruppe D).

Das sind die Bilder der DHB-Auswahl in Breslau.

Zur Bildergalerie

Welche Mannschaften sind dabei?

Insgesamt spielen 16 Mannschaften inklusive Titelverteidiger Frankreich um den EM-Titel. Diese sind in vier Gruppen eingeteilt: A: Frankreich, Polen, Mazedonien, Serbien; B: Kroatien, Island, Weißrussland, Norwegen; C: Deutschland, Spanien, Schweden, Slowenien; D: Dänemark, Ungarn, Russland, Montenegro

Nach welchem Modus wird gespielt?

In der Vorrunde spielt in den jeweiligen Gruppen jeder gegen jeden. Die ersten drei Teams erreichen die Hauptrunde. Dort spielen dann in zwei Staffeln die Mannschaften aus A gegen B und aus C gegen D, so dass bis zum Abschluss der Gruppenspiele jede Auswahl sechs Partien bestritten hat. Für Platzierungen in den Endklassements sowohl nach Vor- als auch Hauptrunde zählt bei Punktgleichheit zweier oder mehrerer Mannschaften der direkte Vergleich. Die Punkte aus der Vorrunde gegen ebenfalls qualifizierte Teams werden in die Hauptrunde mitgenommen. Im Anschluss an die zweite Turnierphase bestreiten die jeweils ersten beiden Teams der Hauptrundengruppen überkreuz die Halbfinals. Die Sieger spielen um den Titel, die Verlierer um Platz drei.

Welche Chancen hat die deutsche Mannschaft?

Die deutsche Mannschaft hat eine extrem schwere Vorrundengruppe erwischt. „Das ist die Todesgruppe, von der man immer redet“, sagt Leistungssportchef Bob Hanning. Allerdings: Sollte es dem jungen deutschen Team gelingen, mit zwei Punkten in die Hauptrunde zu kommen, sind die Chancen auf eine Überraschung groß. „Wir wollen die Leistung von Katar bestätigen“, sagt Torhüter Carsten Lichtlein. Bei der WM hatte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) Platz sieben belegt und ein Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele erreicht. Viel wird bereits vom Auftaktspiel am Sonnabend gegen Spanien abhängen.

Wer sind die Favoriten?

An erster Stelle ist Frankreich zu nennen. Der Titelverteidiger hat seine Stärke jüngst beim 36:28-Testspielsieg gegen den Mitfavoriten Dänemark demonstriert. Heißer Anwärter auf den Titel ist auch der Gastgeber. Unter dem deutschen Trainer Michael Biegler hat Polen mit Platz drei bei der WM vor Jahresfrist in Katar unter Beweis gestellt, eine Turniermannschaft zu sein. Auch Kroatien mit Welthandballer Domagoj Duvnjak gehört mit zu den Favoriten – trotz der jüngsten 17:32-Pleite gegen den deutschen Vorrundengegner Slowenien.

Wofür kann man sich qualifizieren?

Der Europameister zieht auch gleich das große Los, denn mit dem Titel ist die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio verbunden. Sollte Frankreich als bereits für Olympia qualifizierter Weltmeister das Finale erreichen, ist automatisch auch der andere Finalist in Rio dabei. Zudem werden noch zwei Plätze für Olympia-Ausscheidungsturniere vergeben. Diese gehen an die bestplatzierten Teams der EM, die weder direkt für Rio qualifiziert sind noch bereits ein Ausscheidungsturnier erreicht haben. Deswegen werden auch die Plätze fünf bis acht ausgespielt. Die drei Medaillengewinner haben ihre Plätze bei der WM 2017 in Frankreich sicher. Ist der WM-Gastgeber im Halbfinale, sind es alle Halbfinalisten.

Wann und wo finden die nächsten Großereignisse statt?

Als nächstes kommen die Olympischen Spiele vom 5. bis 21. August in Rio de Janeiro. Dann folgt vom 13. bis 29. Januar 2017 die WM in Frankreich. 2018 ist Kroatien Gastgeber der nächsten EM. 2019 richten Deutschland und Dänemark gemeinsam die WM aus. 2020 wird vom 10. bis 26. Januar die EM erstmals in drei Ländern ausgetragen: Österreich, Schweden und Norwegen. Es folgen die WM 2021 in Ägypten und 2023 in Polen.

Alle Infos zur Handball-EM ständig aktuell unter www.kn-online.de/handball-em2016

Das sind die Spielorte der Handball-EM:


Voriger Artikel
Nächster Artikel
Handball EM 2016 Polen
Handball EM 2016 Polen
Foto: Kann seinen EM-Turnierauftakt am Sonnabend kaum erwarten: DHB- und THW-Akteur Steffen Weinhold.

Deutschland steht im Halbfinale: Was vor dem Turnier unglaublich erschien, hat sich die deutsche Mannschaft durch ihren unbändigen Auftritt erarbeitet. Nun geht es am Freitagabend (18.30 Uhr) gegen den Ersten der Hauptrundengruppe 1, Norwegen. Und danach wissen wir mehr.mehr

Mehr zum Artikel
Interview mit Oliver Roggisch
Foto: Oliver Roggisch ist seit 2014 Teammanager der deutschen Handball-Nationalmannschaft. Im Interview zeigt er sich begeistert von Christian Dissinger, Steffen Weinhold und Rune Dahmke, den drei Kielern im DHB-Trikot.

Als Spieler war Oliver Roggisch ein Mann der Taten. Der Abwehrspezialist langte hin und steckte ein, spielte mit gebrochener Nase, kassierte rekordverdächtige Zeitstrafen. 497 in 433 Bundesliga-Spielen. Der heute 37-Jährige wurde 2007 Weltmeister, holte mit dem SC Magdeburg und den Rhein-Neckar Löwen den EHF-Pokal. Seit eineinhalb Jahren ist er Teammanager der Handball-Nationalmannschaft. „Manchmal juckt es noch in den Fingern“, sagt Roggisch.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Handball-EM 2/3