4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Polen bittet zum Hand-Ball

Handball-EM Polen bittet zum Hand-Ball

Mit vier Spielen in zwei Vorrundengruppen startet heute die Handball-EM der Männer in Polen. Die deutsche Mannschaft bestreitet ihr erstes Spiel am Sonnabend in Breslau gegen Spanien. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur EM.

Voriger Artikel
Müde, hungrig, zuversichtlich: DHB-Team erreicht EM-Ort
Nächster Artikel
Schreck bei Spaniern: Kapitän mit allergischer Reaktion im Hospital

Die deutsche Nationalmannschaft ist am Donnerstagabend in Breslau eingetroffen. Teammanager Oliver Roggisch (re.) verteilte die Zimmerkarten, hier an Bundestrainer Dagur Sigurdsson.

Quelle: Sascha Klahn

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Handball EM 2016 Polen
Handball EM 2016 Polen
Foto: Kann seinen EM-Turnierauftakt am Sonnabend kaum erwarten: DHB- und THW-Akteur Steffen Weinhold.

Deutschland steht im Halbfinale: Was vor dem Turnier unglaublich erschien, hat sich die deutsche Mannschaft durch ihren unbändigen Auftritt erarbeitet. Nun geht es am Freitagabend (18.30 Uhr) gegen den Ersten der Hauptrundengruppe 1, Norwegen. Und danach wissen wir mehr.mehr

Mehr zum Artikel
Interview mit Oliver Roggisch
Foto: Oliver Roggisch ist seit 2014 Teammanager der deutschen Handball-Nationalmannschaft. Im Interview zeigt er sich begeistert von Christian Dissinger, Steffen Weinhold und Rune Dahmke, den drei Kielern im DHB-Trikot.

Als Spieler war Oliver Roggisch ein Mann der Taten. Der Abwehrspezialist langte hin und steckte ein, spielte mit gebrochener Nase, kassierte rekordverdächtige Zeitstrafen. 497 in 433 Bundesliga-Spielen. Der heute 37-Jährige wurde 2007 Weltmeister, holte mit dem SC Magdeburg und den Rhein-Neckar Löwen den EHF-Pokal. Seit eineinhalb Jahren ist er Teammanager der Handball-Nationalmannschaft. „Manchmal juckt es noch in den Fingern“, sagt Roggisch.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Handball-EM 2/3