19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Handballer schlagen auch Russland

Chance auf EM-Halbfinale Handballer schlagen auch Russland

Kontraste in Breslau. Die deutschen „Eurofighter“ träumen weiter von einer Medaille bei der Handball-Europameisterschaft. Am Sonntagabend besiegen sie Russland in einem Achterbahnspiel mit 30:29 (17:16).

Voriger Artikel
Post aus Polen: Im Empire State Building
Nächster Artikel
DHB mindestens EM-Sechster - Endspiel ums Halbfinale

Christian Dissinger und Finn Lemke im Duell mit Sergiei Shelmenko.

Quelle: Janek Skarzynski/AFP

Breslau. Jubelnd sprintet der starke Torhüter Carsten Lichtlein nach dem Abpfiff zum Bundestrainer. Dagur Sigurdsson hüpft auf und ab. Beide umarmen sich stürmisch. Wenige Minuten später bekommt die Euphorie einen empfindlichen Riss: Vor dem abschließenden Spiel der Hauptrunde am Mittwoch gegen Dänemark (18.15 Uhr/ARD) drohen Kapitän Steffen Weinhold und Christian Dissinger auszufallen.

Julius Kühn (VfL Gummersbach) und Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf) sind bereits auf dem Weg zur Mannschaft. Die Mienen von DHB-Vizepräsident Bob Hanning und Bundestrainer Sigurdsson sprechen Bände. Es sieht nicht gut aus. Wie soll das gehen gegen Dänemark? Die beiden Kieler Leistungsträger haben sich muskuläre Verletzungen an der Hüfte (Dissinger) und am Oberschenkel (Weinhold) zugezogen. Weinhold hat sich am Ende eines Spiels geopfert, wie es nur ein Kapitän tun kann.

„Es war eine Schlacht“, sagt Sigurdsson. Eine, die mit überlegenen Russen beginnt, die schnell mit 7:4 führen (8.). Andreas Wolff im Tor hat bis dahin keinen Ball angefasst. Erik Schmidt ersetzt den zunächst indisponierten Hendrik Pekeler am Kreis und in der Abwehr. Russland macht das Spiel breit, bringt die Deutschen in Bewegung. Dann erlebt der Kieler Christian Dissinger seinen Durchbruch bei dieser EM. Er, der so unzufrieden mit sich selbst war, trifft und trifft. Fünfmal bis zur Pause, zum Teil aus zehn Metern. Russland kontert mit dem flinken Außen Timur Dibirov, Deutschland wiederum mit dem verlässlichen Tobias Reichmann. Zum ersten Mal Unentschieden (10:10; 19.), die erste Führung (11:10; 21.). Schmidt gibt eine tolle Figur am Kreis, wird von Steffen Fäth und Fabian Wiede traumhaft in Szene gesetzt. Das Kreisläuferspiel des Gegners ist noch besser.

Für die Deutschen pfeifen die wieder schwachen Schiedsrichter aus Portugal nicht. Aber Qualität setzt sich durch.


Deutschland stellt Russland nach der Pause mit einer 5:1-Deckung vor neue Aufgaben. Variabilität ist die eine Qualität, „Comebacker“ Carsten Lichtlein (35) eine andere. Heute sind die Rollen vertauscht, und jetzt ist der Oldie im deutschen Team angekommen, pariert elf Bälle. Wiede und Martin Strobel im Rückraum, Jannik Kohlbacher am Kreis – bis zum 25:20 (45.) läuft es gut, doch die Russen geben nicht auf, lassen mit ihren wuchtigen Mittelblock-Bären nur vier deutsche Rückraum-Tore im zweiten Abschnitt zu. 26:26 (52.), jetzt flattern die deutschen Nerven. Das spürt der Kapitän, drischt den Ball zum 30:27 (58.) in den Winkel, übernimmt Verantwortung. Jetzt stehen die deutschen Bäume – Schmidt, Pekeler, Lemke – in der Deckung. Kippt das Spiel? Noch 27 Sekunden zu spielen – Auszeit! Wiede verliert den Ball, und jetzt passiert das, was den weiteren Verlauf dieser EM entscheiden könnte: Weinhold stürzt sich Dimitri Zhitnikov in den Weg, verletzt sich, humpelt vom Feld. Zhitnikov zieht den letzten Wurf über das Tor.

Aus! Deutschland gewinnt erneut und träumt von einer Medaille. Nach dem Fotofinish kommt raus, was geheim gehalten war: Die deutschen Spieler plagt eine Grippewelle. „Wir wollen ins Halbfinale“, sagt Fabian Wiede. Und fast trotzig ergänzt Tobias Reichmann: „Wir müssen und werden die Ausfälle kompensieren.“ Am Mittwoch. Gegen Dänemark.

Statistik

Deutschland: Wolff (1.-23. Minute/3 Paraden), Lichtlein (ab 23. und bei einem 7m/11) – Sellin n.e., Lemke, Reichmann 5/2, Wiede 1, Pekeler, Weinhold 4, Strobel, Schmidt 6, Fäth 4, Dahmke 2, Ernst n.e., Pieczkowski n.e., Dissinger 7, Kohlbacher 1.

Russland: Kireev (1.-24. und 39.-60. Minute/10 Paraden), Bogdanov (24.-39./3) – Shishkarev 1, Kovalev 2, Chernoivanov 2, Atman 3, Gorbok 3, Chipurin 5, Kalarash, Shelmenko 1, Dashko, Buzmakov 1, Dibirov 7/4, Soroka, Tcelishchev, Zhitnikov 4.

Schiedsrichter: Santos/Fonseca (Portugal) – Strafminuten: GER 10 (Lemke, Fäth, Pekeler, Dissinger, Reichmann), RUS 2 (Buzmakov) – Siebenmeter: GER 2/2, RUS 5/4 (Dibirov an die Latte) – Spielfilm: 0:3 (3.), 3:4, 4:7 (8.), 6:7, 8:10, 10:10 (19.), 11:10 (21.), 13:13 (25.), 15:14, 17:16 – 19:16, 20:19 (37.), 24:19 (42.), 25:20, 25:23 (49.), 26:26 (52.), 28:26, 30:27 (58.), 30:29 – Zuschauer: 6300 in der Jahrhunderthalle in Breslau.

Stimmen

Dagur Sigurdsson, Bundestrainer: Es sieht nicht gut aus bei Steffen Weinhold und Christian Dissinger. Aber wir haben heute mit viel Teamspirit bewiesen, dass wir nicht von einem oder zwei Spielern abhängig sind. Jammern hilft nicht. Für uns ist es ein Finale, für Dänemark ist das letzte Spiel in der Hauptrunde nur ein Spiel auf dem Weg ins Finale.

Carsten Lichtlein, Nationaltorhüter: Dagur, unser isländischer Eisblock, ist explodiert, hat sich nach dem Schlusspfiff ohne Ende gefreut. Das Spiel stand auf des Messers Schneide, und ich freue mich, dass ich so wieder ins Turnier zurückgefunden habe.

Jannik Kohlbacher, Kreisläufer: Das am Ende war kein Nervenflattern, die Russen haben eben eine unangenehme Mannschaft. Steffen hat am Ende bewiesen, dass alle aufopferungsvoll gekämpft haben.

Rune Dahmke, Kieler Linksaußen: Am Schluss haben wir es unnötig knapp gemacht. Da schoss der Puls noch einmal um zehn Zähler mehr in die Höhe.

Stefan Kretzschmar, Ex-Nationalspieler: Es wäre tragisch, wenn jetzt mit Weinhold der nächste Kapitän ausfiele. Und dann auch noch Dissinger zum ungünstigsten Zeitpunkt, der gerade gezeigt hat, was er kann. Schlimmer geht es echt nicht. Aber wenn eine Mannschaft das hinkriegt, dann die deutsche.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Handball EM 2016 Polen
Handball EM 2016 Polen
Ein Artikel von
Tamo Schwarz
Sportredaktion

Foto: Kann seinen EM-Turnierauftakt am Sonnabend kaum erwarten: DHB- und THW-Akteur Steffen Weinhold.

Deutschland steht im Halbfinale: Was vor dem Turnier unglaublich erschien, hat sich die deutsche Mannschaft durch ihren unbändigen Auftritt erarbeitet. Nun geht es am Freitagabend (18.30 Uhr) gegen den Ersten der Hauptrundengruppe 1, Norwegen. Und danach wissen wir mehr.mehr

Mehr aus Handball-EM 2/3