17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
37 Hengste zur Körung zugelassen

Pferdestammbuch Weser-Ems 37 Hengste zur Körung zugelassen

37 Hengste aus acht Rassen bzw. Sektionen erhielten die Zulassung zur Körung des Pferdestammbuchs Weser-Ems am 14. November im Oldenburger Pferde Zentrum Vechta: fünf Shetlandhengste, ein Hengst für die Deutsches Partbred-Zucht, ein Deutscher-Classic-Hengst, drei Welsh A- und fünf Welsh B-Hengste, ein Edelbluthaflinger-, ein Friesenhengst sowie 20 Deutsche Reitpony-Hengste.

Voriger Artikel
Couleur Rubin und Rubin Royal OLD sind zurück
Nächster Artikel
Wenn gutes Reiten einfach wäre...

Der Weser-Ems-Reitpony-Siegerhengst 2014: Kastanienhof Kentaur.

Quelle: Tanja Becker

Vechta. Die Zuchtaspiranten werden ab 10.00 Uhr auf dem Pflaster zur Überprüfung der Korrektheit des Körperbaus gemustert. Um 11.30 Uhr geht es in der großen Auktionshalle mit dem Freilaufen weiter. Nach der Mittagspause, gegen 13.30 Uhr, steht das Freispringen an, bevor es um 17.00 Uhr auf den Schrittring geht und die Körurteile der Zuchtrichterkommission um Zuchtleiterin und Geschäftsführerin Mareile Oellrich-Overesch verkündet werden. Die Jahrgangsbesten konkurrieren anschließend auf den Prämienringen noch um den begehrten Titel des Siegeshengstes.

Dass es spannend wird, offenbart ein Blick in den Körkatalog. So werden bei den Shetlands Söhne der bewährten Hengste ML’Apache und Pablo v. Kreyenbrok erwartet. Der Partbred-Vertreter ist ein Sohn des amtierenden Europa-Champions Jo-Co's KC Coyne Connection und der Bundessiegerstute St.Pr.St. Heather. Bei den Welsh Bs schickt Triumph zwei Söhne ins Rennen, die beide zudem über den Mutterstamm eng verwandt sind mit dem Kör-, HLP- und Bundessieger sowie Vize-Champion der Fahrponys Trevor WE. Vater des Edelbluthaflingers ist der Westfälische Siegerhengst Sonnenkönig C.

Die 20 Kandidaten der Rasse Deutsche Reitpony haben 17 Hengste zum Vater. Mit jeweils zwei Kandidaten sind die beiden Hengstprämierungssieger Calido-G und The Braes My Mobility vertreten sowie der Prämienhengst, Bundeschampionatsfinalist und in M-Springen siegreiche Makuna Matata WE. Neben interessanten Debütanten sind auch bewährte Vererber in faszinierender Vielfalt in Verbindung zu erstklassigen Mutterstämmen in den Pedigrees zu finden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3