16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Vom Routinier bis zum Rohdiamanten

55. Trakehner Hengstmarkt Vom Routinier bis zum Rohdiamanten

Der 55. Trakehner Hengstmarkt wird vom 19. bis 22. Oktober den Pferde-Herbst in der Pferdestadt eröffnen. Wenn von Donnerstag bis Sonntag die edlen Pferde preußischer Abstammung in den Holstenhallen von Neumünster paradieren, fachsimpeln Experten der „Elchschaufel“-Vierbeiner aus aller Welt über Kriterien wie „Gebäude“, „Fundament“ und „Gangvermögen“.

Voriger Artikel
Lamps Nachfolger tritt in große Fußstapfen
Nächster Artikel
Gewaltige Nennungen bei CSI * Holstein International

Edle Trakehner wie der Hengst Freiherr vom Stein zeichnen die Rasse der preußisch-stämmigen Pferde aus.

Quelle: J. Bauernschmidt

Neumünster. 34 junge Hengste haben es in den Katalog geschafft. 22 Väter sorgen für Vielfalt im Pedigree, und obwohl Kostolany das Lot erneut maßgeblich prägt, stellen die Söhnen der Hengste Herzruf, Le Rouge und Windsor attraktive genetische Alternativen vor. Die meisten Söhne schickt Starvererber Millennium in die Holstenhallen, gleich sechs Hengste sind im Körjahrgang vertreten. „Wir haben bei der Vorauswahlreise eine Reihe außergewöhnlich guter Junghengste gesehen“, zieht Zuchtleiter und Geschäftsführer Lars Gehrmann (Brodersdorf) ein positives Resümée der Vorauswahlreise. „Zur überzeugenden Qualität in Exterieur und Bewegungspotenzial kamen dieses Jahr erstklassige Röntgenergebnisse.“

 Aber nicht nur die traditionelle Körung, also die Zuchtzulassung der zweieinhalbjährigen Hengste, steht im Fokus der international geprägten Tage. Auch die exklusive Reitpferde-Kollektion hat ihre Anhänger. „Erstmals offerieren wir unseren Kunden hoffnungsvolle Vielseitigkeitspferde“, kündigt Detlef Thun (Neumünster) vom Trakehner Verband an.

 Eröffnet wird die Kauf-Kollektion vom dreijährigen Hengst Best Game, ein Sohn des E.H. Easy Game-Summertime und ein wahres Aushängeschild seiner Rasse: Der gekörte Hengst glänzt nicht nur mit seiner dunkelbraunen „Jacke“, sondern vor allem mit einem beeindruckenden Bewegungsablauf und bestem Charakter. Die ersten Stufen der KWPN-Hengstselektion hat er in den Niederlanden mit Bravour gemeistert, zudem ist er in Deutschland leistungsgeprüft und mittlerweile auch für den Trakehner Verband gekört.

 Neu in diesem Jahr: Fünf Trakehner Vielseitigkeits-Talente werden zur Auktion angeboten. So ist zum Beispiel der aktuelle Trakehner-Springpferdechampion Kirwan – für das Bundeschampionat des deutschen Vielseitigkeitspferdes qualifiziert – im Lot. Nicht minder attraktiv ist die siebenjährige Emsfee, die bereits im Vielseitigkeitssport mit vorderen Platzierungen auf sich aufmerksam gemacht hat. „Wir haben eine hochinteressante und qualitätsvolle Reitpferdekollektion zusammenstellen können, die bei unseren Kunden im In- und Ausland sicherlich Begehrlichkeiten wecken wird. Vom turnierplatzierten Routinier bis zum Rohdiamanten mit großer Perspektive ist alles dabei“, verspricht der seit zwei Jahren für die Vermarktung zuständige stellvertretende Zuchtleiter Neel-Heinrich Schoof (Hedwigenkoog).

 Interessant: Schoof kommt ursprünglich aus einem Holsteiner Stall. Vater Otto-Boje Schoof hat in Holstein einen Namen unter Züchtern der Springpferde-Fraktion, der studierte Agrarwissenschaftler Neel-Heinrich Schoof war zuvor unter anderem im Hengststall Maas J. Hell und bei Christopher Frazer beschäftigt. Neben den Reitpferden werden in Neumünster einige selektierte Zuchtstuten mit besten Rittigkeitseigenschaften verkauft, so die Prämienstute Gladness, eine Tochter des imposanten Hengstes All Inclusive und Reservesiegerin in Tasdorf 2016. Auch Krishna, Siegerin der Stuteneintragung in Schleswig-Holstein soll unter den Hammer kommen. Die Auktions-Lots der Stuten, Fohlen und Reitpferde werden an allen Tagen in Neumünster gezeigt, die Reitpferde können sowohl im Vorfeld als auch während des Hengstmarktes nach Absprache ausprobiert werden. Termine können telefonisch mit Neel-Henrich Schoof (Tel. 0160/93186524) vereinbart werden.

 Ausgerichtet wird als gesondert ausgeschriebene Prüfung zudem wieder ein Freispringwettbewerb für drei- und vierjährige Stuten, Wallache und nicht gekörte Hengste. Der zweite „Freispringcup“ ist mit einem Preisgeld von 2500 Euro dotiert und wird von einem Sponsorenkreis zur Förderung des springveranlagten Trakehner Pferdes sowie durch die Trakehner-Turniersport-Gemeinschaft (TTG) unterstützt. jem

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

reitsport-erleben.de

Entdecken Sie Pferde-Themen! Die Pferdefachjournalistin Jessica Bunjes teilt Know-How, Trends und Termine mit Pferdefreunden aus ganz Deutschland. mehr

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3