16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Reit- und Fahrvereine kämpfen mit Mitgliederschwund

Abwärtstrend Reit- und Fahrvereine kämpfen mit Mitgliederschwund

In einem – immerhin leicht gebremsten – Abwärtstrend von 1,03 Prozent (7185 Zweibeiner) bewegt sich die Zahl der Mitglieder in deutschen Reit- und Fahrvereinen nach unten. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) erfasste zuletzt 689.941 Mitglieder in knapp 7500 Vereinen.

Bad Segeberg. Der Generalsekretär der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, Soenke Lauterbach, beruhigt: „Der Rückgang scheint sich zum Glück ein wenig abzuflachen. In den kleinen und neuen Bundesländern wurde der Negativtrend der vergangenen Jahre vorerst aufgehalten. Darüber können wir uns freuen.“

 In Thüringen (plus 2,32 Prozent), Sachsen-Anhalt (1,18) und Berlin-Brandenburg (0,25) registrierten die Vereine sogar Zuwächse. Auch Bremen, das kleinste Bundesland, und Hamburg legten zu: um 3,87 und 4,98 Prozent. In Mecklenburg-Vorpommern ist die Zahl der Mitglieder in den vergangenen Jahren beinahe stetig gestiegen (2,99). „Durch verschiedene Maßnahmen und ein Förderkonzept für den Breitensport schaffen wir es bisher, den Mitgliederrückgang aufzuhalten“, sagt Hans-Joachim Begall, Geschäftsführer des Landesverbands Mecklenburg-Vorpommern.

 Weniger gut sehen die Zahlen allerdings in traditionellen Pferde- und Reitsporthochburgen wie Hannover, Rheinland und Westfalen aus. Im Landesverband Hannover schieden 2131 Mitglieder aus den Vereinen aus, das ist ein Minus von 2,56 Prozent. Im mit nunmehr 99467 Mitgliedern größten Landesverband Westfalen sank die Zahl der Reiter, Fahrer, Voltigierer und Züchter um 1,46 Prozent unter die 100000er-Marke. Nach Altersklassen aufgeschlüsselt ist erkennbar, dass der Rückgang bei den bis zu 26 Jahre alten Mitgliedern am größten ist. Dort sank die Zahl von 340206 auf 334533 um 5673 Mitglieder, vor allem im Bereich der männlichen Pferdefreunde. In Schleswig-Holstein hat der Pferdesportverband 38800 Mitglieder, 39500 waren es noch ein Jahr zuvor. Der Bestand sinkt vor allem im Bereich der Jugendlichen bis 18 Jahre. Lauterbach: „Die allgemeine demografische Entwicklung sowie die Veränderungen in den Schulstrukturen, zum Beispiel mit mehr Ganztagsunterricht, bleiben nicht ohne Folgen für die Mitgliederstatistik der FN.“ Weiterhin positiv ist der Trend jedoch bei den 19 bis 26 Jahre alten Frauen (plus 1,14) sowie bei den über 26 Jahre alten Frauen (plus 2,06).

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

reitsport-erleben.de

Entdecken Sie Pferde-Themen! Die Pferdefachjournalistin Jessica Bunjes teilt Know-How, Trends und Termine mit Pferdefreunden aus ganz Deutschland. mehr

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3