17 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Thriller in der Badener Meile in Iffezheim

GERMAN RACING: Amaron der Meilen-Held Thriller in der Badener Meile in Iffezheim

Der von Altmeister Andreas Löwe für das Gestüt Winterhauch der Familie Mosca aus Eberbach am Neckar vorbereitete Amaron gewann am Donnerstag in Baden-Baden am ersten Tag des Iffezheimer Frühjahrs-Meetings die Badener Meile (Gruppe II, 70.000 Euro, 1.600 m) nach einem wahren Thriller.

Voriger Artikel
Erfolgreiches Wochenende für Voltigierer in Esbjerg
Nächster Artikel
700 Reiter gingen an den Start

Almandin, Sieger Großer Preis der Badischen Unternehmer 2014.

Quelle: Marc Rühl

Iffezheim. Der sechsjährige Shamardal-Sohn, seit Jahren eines der treuesten Galopprennpferde Deutschlands, sicherte sich unter Andrasch Starke dieses Highlight vor 9.866 Zuschauern mit einer grandiosen Energieleistung.

Bis der neunte Karrieretreffer Amarons, der mit 40.000 Euro honoriert war, allerdings unter Dach und Fach gebracht war, musste sein Team lange zittern. Zunächst lieferten sich Amaron (29:10) und Stall Ullmanns Guiliani (27:10-Favorit) über die ganze Zielgerade einen mehr als packenden Kampf. Amaron war von vierter Stelle immer zwingender geworden, während Guiliani von weiter hinten an der Außenseite mächtig Druck ausübte. Es schien fast so, als ob er schon vorbei sei, aber genau im Ziel streckte Amaron bei seinem achten Gruppe-Erfolg wieder den Kopf in Front.

Und dann gab es noch einen Protest des Zweitplatzierten, denn beide Pferde waren sich an der Außenseite gefährlich nahe gekommen. Doch eine Behinderung hatte nicht stattgefunden, so dass Amaron schließlich der strahlende Gewinner war. Trainer Andreas Löwe: „Er ist ein absoluter Held. Ich möchte mit ihm noch zwei Gruppesiege feiern. Seine Frankreich-Form konnte kaum stimmen. Heute war der Boden fast zu fest, doch er hat alles toll gemacht, ein Bombenpferd.“ Amarons Gewinnsumme beläuft sich nun auf 429.195 Euro.

Guiliani ging nicht schlechter als der Sieger. „Ich dachte eigentlich, er wäre vorne gewesen. Die Meile ist fast noch ein wenig zu kurz für ihn“, so Racing Manager Gebhard Apelt.
Lange sah der Franzose Peace At Last gefährlich aus, der am Ende Rang drei eroberte. Vorjahressieger Red Dubawi kam über den siebten Platz nicht hinaus.
GERMAN RACING ist die im Jahr 2010 gegründete Dachmarke des Galopprennsports in Deutschland mit dem Ziel der Zentralisierung aller galoppsportlichen Vermarktungen für spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf deutschen Rennbahnen. Mit seinen offiziellen Wettpartnern sorgt GERMAN RACING außerdem für die Erwirtschaftung attraktiver Rennpreise sowie die Förderung des gesamten Rennsports mit all seinen Beteiligten. Dabei ist GERMAN RACING eine Non-Profit-Organisation und dient ausschließlich dem Fortbestand des ältesten organisierten Sports in Deutschland: den Pferderennen.
Galopprennen sind die vom Staat gesetzlich vorgeschriebenen Leistungsprüfungen für eine erfolgsorientierte Tierzucht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

reitsport-erleben.de

Entdecken Sie Pferde-Themen! Die Pferdefachjournalistin Jessica Bunjes teilt Know-How, Trends und Termine mit Pferdefreunden aus ganz Deutschland. mehr

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3