16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Youngster mit hoher Qualität

Bad Segeberg Youngster mit hoher Qualität

Seit 18 Jahren gastiert das Pferdestammbuch SH/HH (PSB) mit seinem Landesfohlenchampionat auf dem Pferdefestival des Nordens in Bad Segeberg. Vor großer Kulisse werden hier aus den zuvor prämierten Youngstern die (Tages-)besten ihres Jahrgangs der verschiedenen Rassegruppen gekürt.

Voriger Artikel
Er hält die Leinen fest in der Hand
Nächster Artikel
EM-Titel für Theresa Ripke

Von besonderer Qualität waren die Fjord-Fohlen.

Quelle: Dagmar Heller

Bad Segeberg. Da marschieren seltene Merenspferde und die zahlenstarken Reitponys genauso auf wie gewaltige Kaltblüter und quirlige Shettys. Von „hoher Qualität“ waren die kecken Hufentiere laut PSB-Vorsitzendem Hans-Heinrich Stien (St. Peter Ording) alle. Insgesamt kamen rund 80 Fohlen aus 21 Rassegruppen. Sogar zwei Amerikanische Miniatur Esel begeisterten das Publikum mit ihrem außergewöhnlichen Charme: Friederike Gitzel aus Sörup freute sich über den Sieg ihres schwarzbraunen Zöglings Espresso vom Südensee bei den Langohren. PSB-Vorsitzender Stien und -Zuchtleiterin Elisabeth Jensen (Felde) waren sich einig: „Super schöne Gesichter, toller Körperbau – einfach zauberhaft.“

 Stien lobte außerdem „die beachtliche Qualität“ der Fjordpferde. Deren frischgebackene Landeschampionesse Lillya stammt aus der Zucht von Sybille Düspohl (Katenstedt). Besonders bewegungsstark waren laut Stien die jungen Haflinger. Unter den schicken Blonden überzeugten Stutfohlen Hoola Hoop und ihr Halbbruder Abraxas im Ring, beide Nachkommen von Aaron und aus der Zucht von Thomas und Werner Seraphin (Seedorf). Das Feld der Shetlandponys kam aufgrund der europäischen Shetlandpony-Schau in Finnland zwar leicht ausgedünnt daher, dennoch ließ der Nachwuchs keinesfalls zu wünschen übrig. Einen ausgezeichneten Glücksbringer hatte Züchterin Tanja Ehlers aus Bokhorst mitgebracht. Ihr Hengstfohlen Steinburgs Talisman von Schalenburgs Thunderbird holte den Titel des Shetlandpony-Rassesiegers.

 Auch bei den lackschwarzen Merenspferden war der Name Programm. Felice heißt die glückliche Rassesiegerin, gezogen von Manon Heisch (Großenaspe). Bei den New Forest Ponys sicherte sich Stopelholms Jolie aus der Zucht der Zuchtgemeinschaft Gosch (Seeth) den Titel, bei den Fellponys siegte Ginger NBK (Zuchtgemeinschaft Krüger, Grönwohld). jem

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

reitsport-erleben.de

Entdecken Sie Pferde-Themen! Die Pferdefachjournalistin Jessica Bunjes teilt Know-How, Trends und Termine mit Pferdefreunden aus ganz Deutschland. mehr

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3