21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Auftakt macht Appetit auf mehr

Baltic Horse Show 2015 Auftakt macht Appetit auf mehr

Der Baltic Horse Show-Donnerstag ist Tag des Kennenlernens von Halle, Boden und Gelände. Er ist Auftakt des internationalen Kieler Springturniers und eine Generalprobe für Sportler und eingefleischte Insider, bevor das Event in der Sparkassen-Arena ab Freitag Fahrt aufnimmt.

Voriger Artikel
Trainingsauftakt in Elmshorn
Nächster Artikel
Hassmann macht’s zweimal

Baltic Horse Show Lars Bak Anderson wird mit Alexis Zweiter bei den Siebenjährigen.

Quelle: Sonja Paar

Kiel. Ab 9 Uhr wird es mit dem Eröffnungsspringen ernst, nachdem die holsteinischen Helden und die internationalen Reiter am Donnerstag erste Erfahrungen im Handballtempel gemacht haben.

 Ein erstes „Sammeln“ und „Austesten“ stand für die nationalen Starter im ersten Umlauf zum Finale der Springsportserie Lotto 3plus1 auf dem Programm. Ohne weitere Ranking-Punkte auf ihr Konto zu addieren, nutzten sie das S*-Springen nach Fehlern und Zeit, das über einen 390 Meter langen Parcours mit elf Hindernissen von rund 1,40 Metern Höhe führte, als „Warm Up“. „Es ist für die Pferde eine enorme Umstellung, von den größeren Freiluft-Turnierplätzen in die beengteren Hallen zu wechseln“, erinnert Publikums-Liebling Janne-Friederike Meyer (Hamburg) gern, die mit fünf Pferden in Kiel startet und für deren Goya die Baltic Horse Show das erste Hallenturnier nach der „grünen Saison“ ist. Im Lotto-Springen hatte sie Cellagon Anna gesattelt und kam nach einer gemütlichen Runde mit einem Fehler auf Platz 15.

 Siegerin des Lotto- sowie des anschließenden Springens für junge Pferde wurde eine, die 2006 (mit GK Helena) bereits den Großen Preis des Kieler Turniers gewann, Inga Czwalina. Im Lotto-Springen setzte sie auf Silver Surfer und ritt 300 Euro Siegprämie ein. Im 1,25 Meter hohen Einlaufspringen zum Holsteiner Masters Zukunftspreis für sechsjährige Pferde mit Holsteiner Pedigree hatte die Fehmaranerin die Lord-Stute Bella Mia am Start und stellte mit ihrem Sieg die Qualität der Sechsjährigen unter Beweis. Das Finale beginnt am Freitag um 12.15 Uhr.

Der Baltic Horse Show-Donnerstag ist Tag des Kennenlernens von Halle, Boden und Gelände. Er ist Auftakt des internationalen Kieler Springturniers und eine Generalprobe für Sportler und eingefleischte Insider, bevor das Event in der Sparkassen-Arena ab Freitag Fahrt aufnimmt.

Zur Bildergalerie

 Der Vorjahressieger im Großen Preis, Jörg Naeve (Bovenau), der 2014 den Namen seines Pferdes Cashflow in bare Münze umwandelte, meldete sich mit D´accord zum Dienst und kam im Lotto-Springen auf Rang zwei. „Im Vorfeld haben wir wieder die eine oder andere Überraschung erlebt, zum Beispiel die verklemmte Hydraulik an einem Lkw, aber am Ende bekommen wir es doch immer hin, dass Donnerstag das erste Pferd pünktlich in die Bahn reitet“, so der langjährige Technische Leiter des PS-starken Unternehmens, Wolfgang Mohr. Das Finale von Lotto 3plus1 entscheidet am Sonntag ab 12.15 Uhr über den Seriensieger. Das Ranking führt der in Elmshorn lebende Spanier Alejandro Merli Soler an.

 Laut Einlaufspringen der Youngster Tour, 1,40 Meter hohes S*-Springen für sieben- und achtjährige Pferde, hat der Westfale Markus Renzel (Oer-Erckenschwick) mit Crizz auch den tagesbesten siebenjährigen Vierbeiner im Stall (0/54.57). In der Gruppe der Achtjährigen sprang Chac Balou N in fehlerfreien 54,81 Sekunden an die Spitze. Bester Holsteiner Reiter war Lars Bak Andersen (Elmshorn) mit der siebenjährigen Alexis. Das Finale beginnt am Freitag um 14.15 Uhr. „Wir haben zum Auftakt viel versprechende Pferde und gute Reiter gesehen – wir erwarten ein super Turnier“, so Orga-Chefin Lina Preuss.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3