16 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Ein Hauch von Bullerbü im Kreis Plön

Baltic-Horse-Show-Kind Ein Hauch von Bullerbü im Kreis Plön

Das deutsche Bullerbü liegt im Kreis Plön: Was die schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindgren in ihren Kinderbüchern so lebendig beschrieben hat, lebt Familie Huß/Holderied im idyllischen Warnau. Das historische Torhaus ist das Zuhause des neuen Baltic-Horse-Show-Kindes der Kieler Nachrichten: Sophie Huß (11).

Voriger Artikel
Großer Springsport in Kiel
Nächster Artikel
Mit 21 hält er die Turnier-Zügel schon fest in der Hand

Das Baltic- Horse-Show-Kind Sophie Huß (11, links) und Pony Gina überzeugten die Jury. Die Schwestern Juli (6, Mitte) und Louica (15) mit ihren Vierbeinern Sunny und Cosmic Girl, der Weimaraner Uno, Mutter Catrin und (Stief-) Vater Eric Holderied gehören zur lebendigen Großfamilie, die in Warnau ein kunterbuntes Leben lebt.

Quelle: Jessica Bunjes

Warnau. Sophie und ihre Schwestern Louica (15) und Juli (6) waschen energisch drei Schimmel auf Mutter Catrins Rasen: K-Pony Sunny, 25, unter der Obhut der Jüngsten, G-Pony Gina, 21 und unter Sophies Fittichen, sowie die junge Holsteiner Stute Cosmic Girl (6), die Louica vor einem Jahr bekam. „Das hat Opa Jürgen vermittelt, der hat viele Jahre bei Springreiter- und Züchter-Familie Brinkop in deren Schlachterei in Neumünster gearbeitet“, verrät Louica, während die Schwestern ihre Vierbeiner mit grüner Seife einschäumen. „Mit natürlichen pflanzlichen Ölen und Fetten, für Kunststoff-, Stein-, Holzfußböden und Fliesen“, steht auf der Verpackung. „Und für Pferde – ein super Tipp von einer Freundin, man muss es nur gut auswaschen“, sagt Sophie. Scheint zu funktionieren – die Pferde erstrahlen kurze Zeit später in reinstem Weiß. Keines hat spontanen Ausschlag.

 Alles, was sichtbar leidet, ist der satt-grüne Rasen. Den „zieren“ eine Menge tiefer Hufspuren im nassen Gras. Das scheint in Warnau-Bullerbü niemanden zu stören. Catrin Huß, deren Pferd Gunilla jüngst mit 23 Jahren eingeschläfert werden musste, nimmt es gelassen, zerrt an einer Bank und trägt derbe Halbstiefel. Eine Frau, die anpackt – immerhin hat sie mit ihrem vor neun Jahren verstorbenen Mann Sönke das Torhaus und seine Gebäude nach und nach restauriert, nach dem Tod ihres Mannes allein weiter gemacht und später mit ihrem neuen Lebenspartner das Projekt „Torhaus“ weiter vorangebracht.

 Sechs Kinder gehören zu der agilen Patchwork-Familie, außerdem Weimaraner-Rüde Uno und natürlich Vater und Stief-Vater Eric Holderied. Der ist Prokurist bei Citti, lebt den Bullerbü-Charme daher quasi nach und vor Feierabend, während Mutter und Stief-Mutter Catrin in Teilzeit als Lehrerin an der Dorfschule in Kirchbarkau arbeitet. „Das Leben hier ist bunt, aber schön“, sagt die Torhaus-Chefin, während sie Wasser, Kekse und Lederfett heranschafft. Sophie sorgt nach Fertigstellung von (Fell)-Glanz bei Gina nämlich noch für Gleiches bei deren Trense. „Ich reite gern Springen, aber auch ohne Sattel, mit Halsring und spiele einfach gern mit den Ponys“, sagt der quirlige Ponyfan, der auch leidenschaftlich gern backt.

 „Ich freue mich riesig, Baltic-Horse-Show-Kind geworden zu sein, war schon ein paar Mal beim Turnier, aber alles ganz aus der Nähe erleben zu dürfen, ist super aufregend“, so Sophie, deren Freude just einen kleinen Dämpfer bekam: Beim Landesponyturnier ritt die Amazone mit Gina für die Mannschaft des Reitvereins Westwalddistrikt, stürzte nach einer Verweigerung. Gute Besserung werden ihr sicher mindestens die 203 KN-Leser wünschen, die für die Gymnasiastin per Online-Voting stimmten. Damit kam der Blondschopf unter die Top-Ten der insgesamt 16 aufwendig gestalteten Bewerbungen – und überzeugte die Jury um Brigitta Grunwald. Die Vertriebs- und Marketingchefin der Kieler Nachrichten gab die entscheidende Stimme für Sophie ab. „Wir sind überwältigt von den Emotionen, die wir über das BHS-Kind gespiegelt bekommen. Es ist mitreißend, mit welcher Leidenschaft sich die Kinder selbst, aber auch deren Familien und Freunde engagieren.“

 Für Sophie gab am Ende den Ausschlag, „dass sie mit ihrem Pony auch so tolle Freiarbeit macht. Nichtsdestotrotz ist uns die Wahl schwer gefallen. Eigentlich hätte jede Einsendung einen Preis verdient.“ Einen „Preis“ bekam Sophie natürlich auch: VIP-Karten für die Großfamilie zum Kieler Reitturnier, außerdem wird sie dem Gewinner beim „Großen Preis“ persönlich gratulieren, und ihr Idol, Springreiterin Janne-Friederike Meyer, darf sie mit Fragen löchern: Bullerbü mit Extras.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

reitsport-erleben.de

Entdecken Sie Pferde-Themen! Die Pferdefachjournalistin Jessica Bunjes teilt Know-How, Trends und Termine mit Pferdefreunden aus ganz Deutschland. mehr

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3