2 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Grüne Woche brachte Gold für einen Weißfalben

Berlin Grüne Woche brachte Gold für einen Weißfalben

Die Internationale Grüne Woche in Berlin bot Raum für die deutsche Pferdezucht. „Gold“ brachte Inka Störmann-Thies vom Gestüt Klosterhof in Flethsee/Wilster von der Bundeshengstschau der Fjordpferde mit: Sie stellte mit Solfin Skova den Sieger vor.

Voriger Artikel
Hengstpräsentation in Neumünster
Nächster Artikel
Großer Auftritt der jungen Hengste

Der Fjordhengst Solfin Skova ist der Schönste im ganzen Land.

Quelle: Christian Fehler

Berlin. Der sechsjährige Weißfalbe, der 2016 beim Bundeschampionat des Freizeitpferdes Bronze gewann, damit seine Hengstleistungsprüfung erfolgreich bestanden hat, und 2014 beim Pferdestammbuch SH/HH in Neumünster gekört wurde, stammt aus der Zucht von Preben Olesen (Dänemark). Seit vier Jahren ist er im Besitz von Inka Störmann-Thies. „Das Besondere an ihm ist sein liebenswerter, ehrlicher Charakter und seine weiße Fellfarbe“, sagt die Fjord-Fachfrau.

Die Schau ist erstmals von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) zusammen mit der Interessengemeinschaft Fjordpferd und dem Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt in der Bundeshauptstadt ausgerichtet worden. Ermittelt wurden der Bundessieger, der beste Junghengst und der beste Althengst. Zugelassen waren vierjährige und ältere Fjordpferde, die im Hengstbuch I eines Zuchtverbandes eingetragen sind. Unter den leistungsgeprüften Hengsten kürten die Richter Solfin Skova zum Sieger. Der Sieger des Freizeitpferdechampionats 2016, der siebenjährige Graufalbe Illmo aus der Zucht und im Besitz von Hans Giesen (Odenthal), wurde Zweiter.

Derselbe Züchter stellte mit Giersbergs Tjure aus der Zucht von Bärbel Hashagen (Langwedel) auch den Sieger bei den vier- und fünfjährigen noch nicht leistungsgeprüften Hengsten vor. Reservesieger wurde in dieser Guppe Valerio LGKS, gezogen und ausgestellt vom Landgut Kemper & Schlomski (Liebstadt). Sieger der Althengste wurde der 24-jährige Stedjeblakken aus der Zucht von Steinar Hofslundsengen (Norwegen), der in Berlin mit zwei Söhnen vertreten war. Auf den Reserverang kam der von Reinhold Eitenmüller (Mossautal) gezogene 28-jährige Jokke, ausgestellt von Elke Wegmann (Süderstapel). Prämien bekamen neben Bundessieger Solfin Skova und Reservesieger Ilmo sieben weitere Fjordhengste. Voraussetzung dafür ist eine abgelegte Hengstleistungsprüfung sowie eine Bundesschau-Note von 8,0 oder höher.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

reitsport-erleben.de

Entdecken Sie Pferde-Themen! Die Pferdefachjournalistin Jessica Bunjes teilt Know-How, Trends und Termine mit Pferdefreunden aus ganz Deutschland. mehr

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3