23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Bundeschampionate: Gold, Silber und Bronze

Reitsport Bundeschampionate: Gold, Silber und Bronze

Ein erfolgreiches Wochenende hatte die Holsteiner Zucht bei den Bundeschampionaten in Warendorf.

Voriger Artikel
Golden West verteidigt Titel bei vierjährigen Reitponys
Nächster Artikel
Longines – Großer Preis von Baden

Der Bundeschampion der sechsjährigen Geländepferde: Nobleman C v. Nekton unter der Schwedin Moa Kulle.

Quelle: Ronald Hogrebe

Warendorf. Neuer Bundeschampion der sechsjährigen Geländepferde kommt aus der Holsteiner Zucht: Nobleman C v. Nekton-Candillo aus der Zucht von Ursula Chojnacki, Stolpe, hatte sich mit einer 8,5 als Vierter der Qualifikation für das Finale empfohlen. Unter Moa Kulle, deren „Chef“ Peter Thomsen bereits für die am kommenden Wochenende stattfindenden Europameisterschaften in England weilte,  erhielt der Braune eine 8,5 in der Dressur, eine 8,8 im Springen und eine 9,5 für die beste Runde im Gelände. Weiße Düne v. Clarimo-Romino (Hanno Köhncke, Badendorf) wurde unter Philip Weßling Fünfter.

Bei den fünfjährigen Geländepferden gab es eine Bronzemedaille: Die ging an den ebenfalls von Moa Kulle gerittenen Caromio v. Canturo-Limbus (Adelbert Sporn, Jardelundfeld) mit einer 6,8 in der Dressur, einer 8,5 im Springen und einer 8,2 im Gelände. Auf dem Vielseitigkeitsplatz gab es auch Diarado-Nachkommen zu sehen: Diachello a. e. Chello I-Mutter (Thomas Visser, Dentlein) belegte unter Andreas Brandt im Finale den fünften Platz.

Silber und Bronze holten fünfjährigen Springpferden:  Judith Emmers, die immer wieder talentierte Nachwuchspferde unter dem Sattel hat, erhielt mit Catoki Boy v. Catoki-Cassini II (Kai Gerken, Lasbek) in den beiden Umläufen des Finales der Fünfjährigen von den Richtern eine 8,8 und eine 9,2. Im zweiten Umlauf dieses Finales  konnte sich Candinas v. Catoki-Cantus (Sonja Zeiger-Inauen, Pfaffikon) unter Oliver Ross noch einmal steigern: Wertnoten von 8,6 und 8,8 bedeuteten Platz drei für das Paar. Der gekörte Oak’s Grove Connected v. Contender-Corofino I (Tim Sievers, Witzwort), der unter Harm Lahde eine Abteilung der 2. Qualifikation der Fünfjährigen gewonnen hatte, zog ebenfalls in den zweiten Umlauf des Finales ein: Zwei Mal eine 8,5 bedeuteten Platz neun.

Mit einer Bronzemedaille bei den siebenjährigen Springpferden kehrte die ebefalls von Christian Hess gerittene Quienna v. Quo Vados-Clearway (Günther Gehrke, Glüsing) zurück in den heimatlichen Stall.

Bei den sechsjährigen Springpferden war der Verbandshengst Casalito v. Casall-Landgraf I (Josef Unkelbach, Köln) unter Christian Hess als Siebter bester Holsteiner.  

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jessica Bunjes

Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3