18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Zweimal Edelmetall für junge Reiter

Deutsche Jugendmeisterschaften Zweimal Edelmetall für junge Reiter

Der neue deutsche Springmeister der Jungen Reiter kommt aus Schleswig-Holstein: Sven Gero Hünicke (Fehmarn) und Sunshine Brown ließen alle Mitbewerber nach drei tadellosen Runden hinter sich. Auch Silber ging in den Norden, an Philip Koch (Tasdorf) mit Cees.

Voriger Artikel
Löwenstedt lädt zur achten Etappe
Nächster Artikel
Dritte Station beim Sommerturnier in Schenefeld

Der neue Deutsche Meister der Jungen Springreiter heißt Sven Gero Hünicke. Der 19 Jahre junge Fehmaraner ritt auf der DJM die Hannoveraner Stute Sunshine Brown.

Quelle: Anica Rohde

Bad Segeberg. Das Land zwischen den Meeren war mit insgesamt 27 Paaren auf den Deutschen Jugendmeisterschaften im westfälischen Riesenbeck vertreten.

Für die seit diesem Juli als Leistungssportkoordinatorin des Pferdesportverbandes SH agierende Imke Willenbrock ist das doppelte Edelmetall „ein grandioser“ Auftakt, wie die frühere Leistungssportlerin bilanziert, die 1988 bei den deutschen Jugend-Vielseitigkeitsmeisterschaften selbst Gold erritt. Auf der Anlage des siebenfachen Olympiateilnehmers Ludger Beerbaum – der nach Team-Bronze in Rio rechtzeitig zur Siegerehrung der Nachwuchstalente auf die heimische Anlage zurückkehrte – bewährten sich die Schützlinge der 48-Jährigen vor allem im Springen.

 Nerven und Können paarte sich bei Sven Gero Hünicke mit dem erforderlichen Quäntchen Glück. Der Fehmaraner sicherte sich in der dritten Wertungsprüfung, S***-Springen mit zwei Umläufen, Gold. Auch hier blieb Hünicke mit Sunshine Brown, wie in allen Springen zuvor, ohne Abwurf. „Ich wollte eigentlich nur in einem Springen platziert sein. Als das geklappt hat, wollte ich es ins Finale schaffen. Ich bin total begeistert, dass es so gut wird, hätte ich nicht gedacht“, so der 19-Jährige, der mit Gipsverband an der rechten Hand antrat , da er sich ein Band am Daumen gerissen hatte. „Klar hat mich das ein bisschen behindert, aber es ging schon.“

 Mit seiner zehnjährigen Hannoveraner Stute war der amtierende Landesmeister der Junioren bereits 2015 auf der DJM gestartet. Auch dort im Vorjahr noch in der Altersklasse der Junioren, kam das Paar nach dem Sieg in der zweiten Wertung insgesamt dennoch „nur“ auf Rang 24. „Dass es jetzt in meinem ersten Jahr bei den Jungen Reitern so gut läuft, habe ich nicht erwartet. Die Anforderungen waren schon hoch“, bekannte der neue deutsche Champion, der vom Besitzer der Stute, Klaus Witt (Fehmarn), trainiert wird. „Sie ist Familie“, hatte Sven Gero schon in Bad Segeberg nach seinem Landesmeister-Titel über seine braune Partnerin gesagt. Denn er hat die Stute zusammen mit seinem Trainer ausgebildet, seit sie fünf Jahre jung ist.

 Silber sicherte sich nach einer Doppelnullrunde im Finale und mit nur einem halben Zeitfehler auf dem Konto der zweifache deutsche Junioren-Meister Philip Koch (damals mit Cracker Jack). Dieses Mal saß er im Sattel des zehnjährigen Schimmels Cees. Über Bronze freut sich Marisa Braig (Baden-Württemberg) mit Pablito van Erpekom, die die Schleswig-Holsteinerin Insa Strothmann (Krummesse) und Utah nur knapp vom Medaillenrang verdrängte: „Ein leichter Fehler im zweiten Umlauf ließ den Traum von Triple-Metall platzen“, so Willenbrock, deren Jugendliche noch eine Handvoll weitere Platzierungen nach Hause brachten:

 Einen vierten Platz erreichten im Springparcours Johanna Beckmann (Brunsbüttel) und Del Piero bei den Ponys, bei den Junioren kam Hannes Ahlmann (Reher) mit Sunsalve ebenfalls auf Platz vier. Beeke Carstensen (Sollwitt) erritt mit Venetzia Platz sechs. Bei den Children kam Flemming Ripke (Steinfeldt) mit Giunco della Loggia ebenfalls auf Platz sechs, Anna Braunert (Fehmarn) folgt mit Unity B auf Platz acht. In der Dressur schaffte es nur ein Paar aus Schleswig-Holstein ins Finale: Bei den Jungen Reitern konnte sich Jana Sönnichsen (Wobbenbüll) mit Gorklintgards Hayden Platz neun in der Meisterschaft sichern.

 Willenbrocks Fazit: „Es war spannend und es hat mit dem sportlichen Team viel Spaß gemacht. Es sind Top-Leistungen gezeigt worden. Schleswig-Holstein kann absolut positiv in die Zukunft schauen!“ Sie freuen sich jedenfalls schon auf die DJM 2017 in Aachen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige

Alle Informationen über Vereinsgeschehen, Hausturniere, Lehrgänge, Abzeichenprüfungen und all das Lesenswerte, was in den Vereinen und Betrieben tagtäglich passiert. mehrKostenpflichtiger Inhalt

Bei SmartBets findest du alle Wettquoten und Buchmacher der 1. Bundesliga.
Mehr aus Nachrichten: Reitsport 2/3